Uncategorized

[REZENSION] Wem Marie vertraute

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Wem Marie vertraute
Autor: Elisabeth Denis
Übersetzer: -/-
Verlag: Oetinger 34
Reihe: Secrets 2
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Hardcover, 240 Seiten


Autor:
Elisabeth Denis wurde 1976 in Jena geboren. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik (Friedrich Schiller Uni Jena und Universität Hamburg), brach ihr Studium jedoch für ein Schauspielstudium ab. Seit dem Abschluss 2004 arbeitet sie freiberuflich als Schauspielerin und Sprecherin, hauptsächlich in Berlin. Elisabeth Denis lebt mit ihren zwei Kindern in einem alten Krankenhaus und will nur ab und zu unbedingt aufs Land ziehen.

WEM MARIE VERTRAUTE

Obwohl Emma und Kassy ihre besten Freundinnen sind, hält Marie ihre erste große Liebe vor ihnen geheim. Warum, weiß sie eigentlich selbst nicht so genau. Nur ihr Tagebuch ist Zeuge, so dachte sie. Doch scheinbar hat noch jemand die heimlichen Treffen im Haus an den Klippen beobachtet und möchte die Verbindung unbedingt unterbinden. Marie beginnt nachzuforschen und stößt dabei auf ein Geheimnis, das alles verändert…

im zweiten Band der Secrets-Trilogie, einem Projekt, bei dem sich drei Autorinnen je einer Hauptfigur widmen, geht es nun um Marie und ihre Sicht der Dinge. Allerdings darf man nicht erwarten nun erneut die Rahmenhandlung des Vorgängers zu verfolgen. Natürlich gibt es diverse Schnittpunkte, aber allein zeitlich ist Maries Geschichte in der Vergangenheit angelegt. Es ist demnach zwingend erforderlich die Trilogie in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen, nur so ergibt sich nach und nach ein Bild der Geschehnisse.

Auch wenn der Leser um die verhängnisvolle Party und den schrecklichen Unfall, der sich dort ereignet, weiß, so fehlen noch einige Hintergrundinfos, von denen man sich erhofft, sie in diesem Band zu erlangen, um einige Lücken bereits füllen zu können. Sicherlich hat man sich schon die ein oder andere Theorie zurechtgelegt, doch fehlen die entscheidenden Hinweise, ob das Geschehen sich tatsächlich in dieser Form zugetragen hat.

Einige offene Fragen, die sich während der Lektüre des ersten Bandes stellten, werden hier beantwortet. Gleichzeitig ergeben sich natürlich ebenso schnell neue. Außerdem kommt es zu Ereignissen, die den Leser die komplette Handlung überdenken lassen, da man mit ihnen absolut nicht gerechnet hätte. Ob sie jedoch mit den schrecklichen Vorkommnissen auf der Party zusammenhängen, wird sich wohl erst im finalen Band zeigen. Auf diesen ist man nun natürlich umso gespannter.

Die Spannung wird gekonnt und stetig erhöht, so dass die Neugierde ob des weiteren Verlaufs immer mehr geschürt wird. Durch gezielt eingesetzte Überraschungsmomente wird der Leser nicht nur ab und an in die Irre geführt, sondern auch dazu angehalten sich noch eingehender mit der Materie zu befassen, noch tiefer in die Geschichte einzutauchen. Man darf und wird gespannt sein was der Abschluss zu bieten hat.

Reiheninfo:
Band 1: Wen Emma hasste


Weitere erhältliche Ausgaben:
   EBOOK  

Hinweis: Das eBook gibt es auch im epub-Format mit der ISBN 978-3-95927-201-8 (leider nicht bei buchhandel.de gelistet).

Tagged , , , , ,

2 thoughts on “[REZENSION] Wem Marie vertraute

  1. Huhu

    ich finde die komplette Reihe einfach genial. Habe vor kurzem den 3. Band gelesen und war ebenso begeistert. Schön, dass dir de Reihe auch so gut gefällt. :)

    Liebste Grüße
    Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.