Rezension

[REZENSION] Und niemand soll dir vergeben

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Und niemand soll dir vergeben (OT: The Other Girl)
Autor: Erica Spindler
Übersetzer: Kerstin Fricke
Verlag: Bastei entertainment
Reihe: -/-
Ausführung: eBook, 330 Seiten
Autor:
Erica Spindler wuchs in Rockford, Illinois, auf und studierte an der Delta State University und der University of New Orleans. Sie war als Malerin tätig, ehe sie sich der Schriftstellerei zuwandte. Zuvor erschienen die Thriller der New-York-Times-Bestsellerautorin im Knaur Verlag und bei Mira. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von New Orleans.

 

UND NIEMAND SOLL DIR VERGEBEN

 

Ein einschneidendes Ereignis in ihrer Jugend stellt für Miranda den Wendepunkt ihres Lebens dar. Jetzt, nach vielen Jahren im Polizeidienst, scheint sich plötzlich der Schleier der Vergangenheit zu lüften. Die Hinweise verdichten sich, dass es sich bei dem brutal zugerichteten Opfer um ihren damaligen Peiniger handelt. Allerdings rückt Miranda dadurch auch sogleich ins Visier der Ermittlungen – als potentielle Verdächtige.

Alles beginnt mit der Darstellung der verstörenden Erlebnisse der jungen Miranda. Für den Leser ist somit gleich klar, dass diese einen Bezug zu ihrem aktuellen Fall haben werden. In welcher Form erschließt sich allerdings erst im weiteren Verlauf. Je mehr man von der verhängnisvollen Nacht erfährt, desto stärker erscheint einem die Hauptperson, die gekämpft, gelitten, aber dennoch nie aufgegeben hat. Das Geschehen entwickelt sich jedoch immer mehr dahingehend, dass sie wieder einmal auf sich allein gestellt ist und die Situation schnellstmöglich entschärfen sollte.

Man durchläuft diverse Stadien der Emotionalität, wodurch sich zahlreiche Theorien formen, die dann aber nach und nach verworfen werden, nur um sie später doch noch einmal hervorzuholen. Auf Grund des gelungenen Spannungsaufbaus inklusive Rückblenden, fällt es leicht dem Verlauf des Geschehens zu folgen und gebannt am Ball zu bleiben. Obwohl man zwischenzeitlich durchaus (berechtigte) Zweifel an der Aufrichtigkeit einiger Charaktere hegt, bleibt der alles entscheidende Hinweis zur Auflösung verborgen.

Die Autorin weiß die Leser zu locken, sei es durch konkrete Wendungen im Ablauf oder gezielt gestreute Anhaltspunkte, die die Spekulationen anheizen. Und doch gestaltet sich der Schluss weitaus weniger aufregend als anzunehmen war. Ein kleiner Dämpfer, der zwar nicht für einen negativen Gesamteindruck, aber doch für einen Beigeschmack sorgt.

Im Großen und Ganzen ist die Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart absolut gelungen, so dass der Leser einige Mal aufs Glatteis geführt wird.

 
 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.