Cool-Tour-Katze

[COOL-TOUR-KATZE] Frankfurter Buchmesse 2018: Der ganze Rest…

Redakteur: Anette Leister

 

Freuen dürft ihr euch noch auf ein Interview mit Brittainy C. Cherry, aber da ich bis auf drei Interviews kaum Termine in diesem Jahr auf der Messe hatte, kommt hier “der ganze Rest” von Mittwoch bis Sonntag ;)
Falls ich etwas oder jemanden vergessen haben sollte: so planlos wie in diesem Jahr war ich wohl noch auf keiner Messe unterwegs… sorry!

 

Mittwoch

Den Mittwochvormittag begann ich gemeinsam mit Jean etwas später. Wir kamen nicht pünktlich zum Einlass bei der Messe, sondern erst etwa eine Stunde später auf dem Gelände an und begannen den Tag in Halle 3.1. Dort entdeckten wir unter anderem eine Fotoaktion beim Größenwahn Verlag, bei der man teilnehmen konnte, indem man sich mit einem Buch des Verlags unter dem Hashtag #sexonthebooks fotografieren ließ und das Ganze auf Instagram postete. Ein Programmpunkt am frühen Morgen, bei dem Jean und ich gleich großen Spaß hatten.

 

 

Unser Weg führte uns unter anderem beim Peter Meyer Verlag vorbei – ein Verlag, der nur zwei Orte von meinem Heimatort angesiedelt ist und von dem Sabrina und ich schon Titel auf dem Blog vorgestellt haben -, dem Reisedepeschen Verlag – ein junger Verlag mit interessanter Reiseliteratur – und dem Illumat, bevor wir uns mit Natalie und Julia trafen und uns weiter in Halle 3.0 umsahen, wo es unter anderem (und anschließend an allen Tagen wieder) zum kleinen schweizer KaleaBook Verlag ging, den wir bereits im vergangenen Jahr durch ein Interview kennengelernt hatten.

 

Daniel Kauers Schwester hat die beiden Helden ihres neuen Bilderbuchs “Fredy flunkert” nachgehäkelt, sind die zwei nicht süß?

 

Auch andere Verlage boten schöne Fotomotive.

 

 

Am Nachmittag hatte ich meinen einzigen Termin am Mittwoch, bei dem ich mich mit der lieben Luise Bruche von pure-online traf.

 

© Jean

Sowohl Mittwoch alls auch Donnerstag habe ich mich im Pavillon des diesjährigen Ehrengastes Georgien umgesehen, aber auch zu diesem Thema gibt es einen eigenständigen Blogbeitrag. Ebenso zu den zahlreichen Mitmachaktionen und dem Illumat, denn am Mittwoch sind wir diesem Spaß ausgiebig nachgegangen.

 

Donnerstag

Der Donnerstag startete mit dem Frühstück bei Amazon Publishing. Bei diesem bekamen die Anwesenden nicht nur kleine Leckereien gereicht, sondern durften auch verschiedene Autoren und ihre Bücher kennenlernen und erhielten ein Goodie Bag. Es war eine sehr schöne und informative Veranstaltung, die ich in diesem Jahr zum ersten, aber sicherlich nicht zum letzten Mal besuchte.

 

© Jean

© Jean

 

An diesem Tag war Ina mit auf die Buchmesse gefahren, die zwar vorrängig zu Illustratoren-Sprechstunden gehen beziehungsweise sich anderweitig darüber informieren wollte, wie man als Illustrator bei einem Verlag Fuß fassen kann. Da es ihr einziger Tag auf der Buchmesse war, waren wir aber natürlich auch viel zusammen unterwegs.
Nach dem Termin bei Amazon musste Jean leider nochmals nach Mainz zurück, wir anderen – Natalie, Julia und ich – trafen uns nach dem Frühstück mit Ina und drehten gemeinsam eine Runde.
Dank der Kolumne des Messe-Meyers erfuhr ich vom Fotoautomaten in Halle 3.1, so dass wir am Donnerstag eine weitere Runde in dieser Halle drehten und unter anderem dort Fotos machten.

 

 

Auf der Agora führte unser Weg am Donnerstag zum “Stand” des Tre Torri Verlags. Natalie, Julia und ich hatten im Vorfeld bei einem Facebook Gewinnspiel Gutscheine für je ein Steak-Sandwich gewonnen, die wir mittags gemeinsam einlösten.

 

 

Danach besuchten wir unter anderem die neue Kids Stage, da sich Ina dort in der Illustratoren-Ecke umsehen wollte.

 

 

Auf der Agora war auch wieder genialokal zugegen, die wie im vergangenen Jahr Schaumherzen in den Himmel schickten, insofern sie nicht von der Messehalle gestoppt wurden ;)

 

 

Noch mehr Impressionen aus Halle 3.0, da sich die verschiedenen Verlage jedes Jahr wieder schöne oder außergewöhnliche Standdekorationen einfallen lassen.

 

Mit Ausreden bin ich nun dank des Mixtvision Verlags ausreichend versorgt ;)

 

Von Katrin/Kathrineverdeen erfuhr ich im Vorfeld, dass John August, der Autor von “Arlo Finch” nicht nur Samstags im Hugendubel lesen, sondern auch am Donnerstag am Stand von Arena auf dem Messegelände zugegen sein würde. Dort besorgte ich Katrin ein signiertes Leseexemplar und ließ mein eigenes, mitgebrachtes, ebenfalls signieren. Dank Brigitta Hiller gibt es davon sogar ein Foto ;) Ich selbst war leider sehr fotofaul in diesem Jahr…

 

© Brigitta Hiller/Wunderbare Geschichten

 

Ausklingen ließen wir den Tag bei der Standparty von Beltz & Gelberg, die uns in diesem Jahr allerdings sehr enttäuscht hat, so dass wir nicht allzu lange blieben.

 

Freitag

Am Freitag kam meine Tochter mit auf die Messe. Das bedeutete unter anderem, dass unser Weg nach dem Frühstück bei Mixtvision und dem Interview mit Alex Rühle bei dtv, schnurstracks wieder einmal zum Illumat führte… Leider konnte ich deswegen im Gegensatz zu Jean nicht zu der Veranstaltung mit Nico Semsrott gehen, die laut ihr eines ihrer Messehighlights war. Naja, man kann nicht alles haben und man muss ja seinen Nachwuchs bei Laune halten ;)
Mit Victoria lief ich unter anderem an der Harry Potter Ecke bei Carlsen vorbei. Hier stand alles unter dem Zeichen #20yearsofmagicDE und den neu gestalteten Covern.

 

 

Bei Beltz & Gelberg sah ich kurz Antje Wagner, mit der ich mich für Samstag verabredete, und Marian Funk. Mit Marian ist es zu einer lieben Tradition geworden, dass wir uns jedes Jahr auf der Messe zumindest kurz sehen.
Von Kai Pannen ließ ich mir den zweiten Band der Abenteuer von Bisy und Karl-Heinz signieren, allerdings höre ich die beiden in der Hörbuchversion aus dem Headroom Verlag.

 

 

Danach besuchten wir zum einen Arctis, um uns dort das nächste Programm vorstellen zu lassen, zum anderen das Oetinger Bloggertreffen, das ich allerdings nicht so toll fand, dass ich es nächstes Jahr zwingend wieder besuchen möchte.

 

© Oetinger

 

Von Jean verabschiedeten wir uns irgendwann am Nachmittag, da wir unterschiedliche Termine vereinbart hatten. Victoria ging mit mir und Julia noch zu Rubikon, wo wir auch auf Yvonne trafen, die mit ihrem Sohn für einen Tag aus Meissen angereist war, und die wir bis dahin schon einige Jahre nicht mehr gesehen hatten.
Danach trennten sich unser aller Wege und ich ging mir gemeinsam mit Victoria die Preisverleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises ansehen, zu der ich ebenfalls einen zwar kurzen, aber eigenständigen Beitrag verfasst habe.
Ein paar Reihen vor mir entdeckte ich dort Jenny vom Leseträumchen Blog, nach der Verleihung beim “Müffelchen essen” sahen wir uns leider nicht mehr, allerdings blieb ich auch nicht allzu lange vor Ort, da meine Tochter nach Hause wollte und ich zudem noch zwei weitere Tage Messe vor mir liegen hatte.

 

© Jean

 

Samstag

Den Samstagvormittag hatte ich eigentlich dafür vorgesehen einige Veranstaltungen zu besuchen. Das Treffen mit Antje Wagner bei ihrer Signierstunde, sowie ein kurzes Wiedersehen mit Marian Funk am Vortag ließen mich die Pläne jedoch über den Haufen werfen. Stattdessen ging ich für Marian an den Illumat, um für Cherith Baldry aus dem Erin Hunter Autorenteam etwas zu wünschen und mit Antje verabredete ich mich zum Quatschen.
So verpasste ich unter anderem Marians Lesung, sah ihn aber zumindest noch kurz damit am Stand von Beltz & Gelberg, wo ich mich wieder einfand, nachdem ich am Illumat erfolgreich war und kurz der Hummel Bommel über den Weg lief.

 

 

Nach einer ausgiebigen Quasselrunde trennten Antje und ich uns wieder, da Antje noch Termine hatte. Unter anderem ein Meet & Greet mit den vier Gewinnern einer Instagram-Aktion zu ihrem aktuellen Roman “Hyde”. Allerdings hatte eine Gewinnerin kurzfristig abgesagt. Was die einen zu wenig an Terminen haben, das haben andere wohl zu viel… Ärgerlich für andere Fans, die sich auf diese Gelegenheit Antje zu treffen sicher gefreut hätten. Antje meinte noch, ich solle den freien Platz einnehmen, aber ich hatte bereits andere Pläne für den weiteren Tag. Nach unserem privaten Kaffeeklatsch ging es für mich direkten Weges zurück zu Beltz & Gelberg, weil ich dort die Veranstaltung von Martin Baltscheit sehen wollte, bei der er unter anderem das neuste Abenteuer seines mittlerweile berühmten Löwen vorstellte. Oder, wie Martin sagte, ein Typ, der nichts kann, aber davon eine ganze Familie ernährt. Der Mann hat Humor ;)

 

 

Seine Veranstaltung fand sehr zu meinem Bedauern gleichzeitig mit der Lesung von Mario Fesler aus dem dritten Band von Lizzy Carbon statt, aber immerhin schaffte ich es gerade noch so Mario für eine Signatur in eben diesem Buch zu erwischen. Dennoch schade… Ich hoffe, er ist im nächsten Jahr mit seinem neuen Buch auch wieder Gast auf der Messe und ich schaffe es dann zu seiner Lesung.
Am Nachmittag fand ein weiteres Highlight meiner diesjähigen Messe statt: ein Meet & Greet mit Sebastian Meschenmoser, zu dem kurzer Hand Natalie, ihre Mutter, sowie Julia mitkamen, da die anderen eingeladenen Kinderbuchblogger Samstags nicht mehr auf der Messe waren oder schon Termine hatten. Kein Problem – unsere Redaktion ist groß genug für ein eigenes Meet & Greet ;) Mehr zum Treffen und das Interview habe ich ja bereits in einem eigenen Blogbeitrag gepostet.
Danach war ich eine Weile mit Julia unterwegs in den Hallen und wir warfen einen kurzen Blick auf den Weltrekordversuch 1000 oder mehr Harry Potters zu versammeln, um den australischen Rekord zu brechen. Dort trafen wir auf einen ganz besonderen Harry Potter: den Messe-Meyer ohne Öhrchen, denn die wären nur mit Vielsafttrank rekordkonform gewesen ;)

 

Der ohrenlose Messe-Meyer im Einsatz.

 

Ausklingen ließen Julia und ich den Tag bei der Blogger Happy Hour von Bastei Lübbe. Kurz vorher trafen wir noch auf Desirée von Romantic Bookfan und Laura von Skyline of Books. Auch auf der Blogger Happy Hour hatten wir noch nette Gespräche, unter anderem mit der Autorin Sabine Städing, bevor wir uns auf den Heimweg machten.

 

Sonntag

Sonntag war der Abschied von allem und jedem… Wobei ich mich von Natalie und Julia schon am Samstag verabschieden musste, dafür traf ich jedoch am Sonntag noch Christiane, die mit ihren Eltern für einen eintägigen Besuch angereist war.
Um 14 Uhr hatte ich mit Jean und Regina Meissner einen letzten Interviewtermin bei Bastei Lübbe/Lyx mit Brittainy C. Cherry, dieser Beitrag wird noch auf dem Blog erscheinen. Danach waren wir relaxt und frei von Terminen und stromerten durch die Hallen.

 

Das letzte Mal am Illumat anstehen oder wenigstens daran vorbeilaufen…

Die Crew der ARD beim Abschied beobachten…

© Jean

 

Schnief, schnief… Mein diesjähriges Abschiedsbild :( Aber wahrscheinlich ist das Jahr schneller vorbei als gedacht, bereits jetzt liegt die Messe ja schon wieder über zwei Wochen zurück.

 

 

Im Gegensatz zum letzten Jahr liefen Jean und ich kaum noch durch die Hallen, sondern verbrachten die letzten Stunden der diesjährigen Frankfurter Buchmesse bei KaleaBook, und zwar aus folgendem Grund:

Bereits vor dem offiziellen Startschuss am Mittwoch machten Langfinger auf der Frankfurter Buchmesse von sich reden: nach dem Aufbau des Standes wurde bei Lappan ein Monitor geklaut. Auch unser kleiner Lieblingsverlag KaleaBook blieb nicht verschont.
Freitagmorgen mussten wir zu unserem Erschrecken auf ihrem Account auf Facebook und Instagram lesen, dass an ihrem Stand von Donnerstag auf Freitag ihre Hocker entwendet wurden. Die Hockergeschichte bei Kaleabook hat sich dann im Laufe der Messe zum “Running Gag” entwickelt, sonst hätte ich bei einer Situation am Messesonntag gar nicht geschaltet…
Jean und ich sind Sonntagnachmittag noch ein bisschen durch die Hallen gelaufen, wobei wir für viele Aktionen, Veranstaltungen oder Verschenken von Rezensionsexemplaren zu spät dran oder viel zu unorganisiert waren. Zudem hatten wir nach dem Interview mit Brittainy C. Cherry auch gar keine große Motivation oder Energie mehr noch viel anzugucken oder zu machen. Als wir bei den Fischer Verlagen vorbeikamen, haben die gerade aufgeräumt und einer vom Stand hat uns gefragt, ob wir deren Papphocker geschenkt haben wollen. Diese Hocker sehen echt nett aus und sind sehr stabil, aber auf dem langen Heimweg im Zug… ne… das wäre uns zu viel Schlepperei gewesen. Wir haben uns höflich bedankt, aber aus diesem Grund abgelehnt. Keine zehn Meter weiter ist mir dann eingefallen, dass wir die Hocker ja für Kaleabook als Ersatz für die geklauten mitnehmen könnten. Wir also nochmal zurück und zum Glück waren von den drei angebotenen Hockern zwei noch zu haben.
Jacqueline und Daniel Kauer haben sich natürlich schlappgelacht als wir mit den Hockern ankamen und Daniel hat erstmal gefragt, ob wir jetzt auch unter die Hockerdiebe gegangen wären und sie nun Ärger bekommen würden :D Für die Hocker haben sie uns dann eine VIP Tasche geschenkt mit dem kompletten Verlagsprogramm geschenkt, die es an den anderen Tagen für Meisterflunkerer – in Anlehnung an “Fredy flunkert” – zu gewinnen gab. Wir sind dann gar nicht mehr weiter herumgelaufen, sondern haben die letzten 1 1/2 oder 2 Stunden am Stand bei Jacqueline und Daniel verbracht (jetzt gab es ja auch wieder eine Sitzgelegenheit *ggg*).
Für nächstes Jahr haben wir uns dann noch als Standdienst angeboten und ich habe dafür schon Mal Schwiizerdütsch geübt :’D
So hatten wir einen schönen Messeausklang, wenn auch ganz anders als im letzten Jahr, und insgesamt waren die beiden überfüllten Besuchertage am Wochenende dieses Mal für mich sogar schöner und ausgefüllter als die Fachbesuchertage, die ich normalerweise mehr genieße.

Tagged ,

8 thoughts on “[COOL-TOUR-KATZE] Frankfurter Buchmesse 2018: Der ganze Rest…

  1. Guten morgen,
    komisch, ich sehe nie jemand, den ich kenne. Sondern lese nur, das die auch da waren, s owie Du :-). Irgendwas mache ich falsch?! Aber ich werde auch nicht gesehen *lach*. Obwohl ich jedes Jahr meinen auffällien kleinen bunten Trolly dabei habe :-)
    Beste Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

    1. Ich bin aber auch teilweise ein Blindfisch in der Beziehung :D
      Auf der Happy Hour von Bastei Lübbe hatten Julia und ich allerdings auch ganz hinten im Eck gesessen und nicht mitbekommen, wenn noch Leute nach uns kamen. Als wir kamen, ist mir zumindest niemand mit einem Trolly aufgefallen ;)

      1. Guten morgen,
        der war versteckt in der Ecke bei Bastei. Ich sass da, wo Kathy Karrenbauer gesessen hat :-) Ganz am Eingang :-)
        Ja, es war echt was los bei der Happy Hour.
        Liebe Grüße
        Anja

        1. Schade… und weißt du was… ich hab nicht mal Autoren gesehen außer Sabine Städing, die uns Annette Geduldig an den Tisch geholt hat :’D Ob wir es nächstes Jahr wohl hinkriegen, dass wir uns auch sehen? Immerhin haben wir es ja dieses Mal schon auf die gleiche Veranstaltung geschafft, hihi.

          1. Leipzig nächstes Jahr schaffe ich nicht. Meine Tochter hatte gerade erst den Schulwechsel auf die weiterführende Schule und Leipzig liegt ja außerhalb der Ferien. Evtl. wollen wir 2020 hin, wir waren nämlich erst einmal, und das ist schon eeewig her! Aber nach Frankfurt fahre ich auf jeden Fall, das liegt ja fast vor meiner Haustür ;)

  2. Hallo und guten Tag,

    Wahnsinn was da für ein Werbetamtamm rund um die Bücher gemacht wird…..oder?
    Der Ausredenautomat mit dem Ziehen finde ich schon extrem lustig oder?

    Danke für die ganzen Berichte….tollen Einblick bekommt man dadurch und aus meiner Sicht war das Früher ein eher dröges Vergnügen……

    LG..Karin…

    1. Ja, und letztes Jahr hatte sie Zitate aus verschiedenen Büchern aus dem Verlagsprogramm, das war auch nett.

      Dröge war es bei mir nur dann, wenn ich jemanden mit hatte, der nicht so einen Spaß an der Sache hatte wie ich. sonst ist es immer sehr lustig :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere