Rezension

[REZENSION] Spekulatius der Weihnachtsdrache

 

Redakteur: Anette Leister

Titel: Spekulatius der Weihnachtsdrache
Autor: Tobias Goldfarb
Illustrator: Martina Leykamm

Verlag: Schneider
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren

Ausführung: Hardcover, 192 Seiten
Autor:
Tobias Goldfarb ist Autor, Journalist und Regisseur. Zu seinen Kinderbüchern gehören die Ratekrimis »Leo & Leo«, seine Theaterstücke wurden unter anderem am Schauspielhaus Düsseldorf, den Bad Hersfelder Festspielen oder dem Hessischen Staatstheater aufgeführt, als Journalist arbeitet er vor allem für den WDR und das Deutschlandradio. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.
 
Illustrator:
Martina Leykamm wurde 1975 in Schwabach geboren, studierte Grafik-Design in Nürnberg und London und lebt als freiberufliche Illustratorin in Berlin.

 

SPEKULATIUS DER WEIHNACHTSDRACHE

 

“Spekulatius der Weihnachtsdrache” ist für mich in diesem Jahr bislang das Buch, welches sich am besten dazu eignet, den Leser durch die Adventszeit zu begleiten. Da Tobias Goldfarb die Geschichte nicht nur in 24 Kapitel unterteilt hat, sondern das Geschehen sich tatsächlich vom 1. bis zum 24. Dezember abspielt.
Jeder Kapitelanfang wirkt ein wenig wie ein Adventskalendertürchen. Eine große rote Zahl und weihnachtliche Illustrationen wecken die Vorfreude und die Neugier auf das Geschehen des nächsten Kapitels, welches man “öffnen” darf.

Nach der Meinung seiner Eltern ist Mats inzwischen für einen Adventskalender mit Überraschungspäckchen zu alt. Im Gegensatz zu seiner kleinen Schwester Matilda hat er von seinen Eltern in diesem Jahr nur einen Kalender mit besinnlichen Sprüchen bekommen. Zufällig liest er den Spruch aus dem Türchen des ersten Dezember wenig später auch im Schaufenster von Frau Kramer, die einen eigentümlichen Kramladen führt. Zum Trost für den wenig kindgerechten Adventskalender darf sich Mats im Laden von Frau Kramer etwas aussuchen und so gelangt Mats in den Besitz einen goldenen Eis, aus dem wenig später ein kleiner Drache mit goldenen Flügeln schlüpft, der nichts lieber als Spekulatius isst, Kakao trinkt und nach Weihnachten duftet – das muss ein Weihnachtsdrache sein!
Mats und Matilda schließen den kleinen Specki schnell ins Herz, nur wie sollen sie das außergewöhnliche Haustier auf die Dauer vor ihren Eltern geheim halten? Und was soll der Drache essen, wenn es nach Weihnachten keinen Spekulatius und keine Weihnachtsplätzchen mehr zu kaufen gibt? Mats versucht nützliche Informationen von seinem Lehrer zu erlangen, der verrückt nach exotischen und seltenen Tieren ist, aber ob das wirklich eine gute Idee war?

Man muss das zuckersüße Drachenbaby mit dem kleinen Sprachfehler einfach liebgewinnen! Mit seiner unschuldigen Art und seiner Liebe gegenüber Mämä Mats und Päpä Matilda erobert Spekulatius die Herzen der Leser im Sturm. Neben der Geschichte sind es aber auch die Illustrationen, die einen an die Seiten fesseln.
Die Geschichte ist aber nicht nur goldig und zum Lachen, sondern auch sehr spannend zu lesen, da sich Mats und Matilda tagtäglich vor neue Herausforderungen gestellt sehen. Sie müssen Spekulatius “drachengerecht” unterbringen und vor ihren Eltern verborgen halten, sie müssen ausreichend artgerechte Lebensmittel für ihn besorgen, und am Ende der Geschichte müssen sie sogar regelrecht für seine Freiheit kämpfen.
Neben all dem Spaß und der Spannung zeigt Tobias Goldfarb aber auch kindgerecht auf, welche Verantwortung ein Haustier mit sich bringt, und dass man sich vor der Anschaffung Gedanken darüber machen sollte, welche Aufgaben und Pflichten ein Tier und dessen Versorgung mit sich bringen, auch wenn es ein alltäglicherer Hausgenosse als ein Drache ist ;)

Wer sich im Advent von einem ungewöhnlichen Wesen verzaubern lassen will, kommt an “Spekulatius der Weihnachtsdrache” nicht vorbei. Tobias Goldfarb hat eine spannende und witzige Geschichte geschrieben, an der die ganze Familie ihren Spaß haben wird!

 
 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

2 thoughts on “[REZENSION] Spekulatius der Weihnachtsdrache

  1. Hallo Anette,

    das klingt jetzt mal nach einem extrem tollen Buch für Kids….gerade wo es in der Weihnachtszeit immer wieder vorkommt…das die lieben Verwandten, den Kids ein Haustier schenken wollen…..

    Da gibt es meistens auch Stress…

    LG..Karin..

    1. Ja, so eine Anschaffung sollte gut überlegt werden! Und selbst wenn die gut überlegt ist… am Ende bleibt die Arbeit doch meistens an den Erwachsenen hängen. Von daher gehört da immer die ganze Familie einbezogen bei der Entscheidung.
      Das Buch ist super niedlich und witzig, ich kann es sehr empfehlen! Bis jetzt habe ich bei meinen Weihnachtstiteln für dieses Jahr aber auch noch nicht daneben gegriffen *toitoitoi*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere