Rezension

[REZENSION] Mord braucht keine Bühne

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Mord braucht keine Bühne (OT: A Medal for Murder)
Autor: Frances Brody
Übersetzer: Sabine Schilasky
Verlag: Bastei Lübbe
Reihe: Kate Shackleton 2
Ausführung: Taschenbuch, 431 Seiten
Autor:
Frances Brody ist das Pseudonym einer preisgekrönten britischen Autorin von Theaterstücken, Drehbüchern und Romanen. Nach einem längeren Aufenthalt in den USA kehrte sie nach England zurück, wo sie an verschiedenen Universitäten Englische Literatur, Geschichte und Kreatives Schreiben unterrichtete. Heute lebt sie wieder in Yorkshire, dem Schauplatz ihrer erfolgreichen Reihe um die Detektivin Kate Shackleton.

 

MORD BRAUCHT KEINE BÜHNE

 

Dass Kate Shackleton sich als Detektivin gar nicht mal so übel anstellt, hat sich inzwischen herumgesprochen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie engagiert wird die Enkelin eines ehemaligen Captains zu finden, die augenscheinlich entführt wurde. Obwohl zur Zeit eigentlich mit einem anderen Fall betraut, nimmt sich Kate dem Verschwinden des Mädchens ebenfalls an, hat sie sie schließlich am Abend zuvor noch auf der Theaterbühne gesehen. Überhaupt scheint ihr Ausflug nach Harrogate verhext, denn just nach einem vergnüglichen Abend stolpert sie über die Leiche eines Mannes, der sich am Abend sicher nicht mit Ruhm bekleckert und so einige Personen gegen sich aufgebracht hat…

Hat man Kate Shackleton bereits bei ihrem ersten Fall begleitet, so ist man schnell wieder in der damaligen Zeit gefangen und freut sich auf ein Wiedersehen mit alten und neuen Bekannten. Doch auch für Leser, die bisher nicht in Kontakt mit der eher unkonventionellen Gelegenheitsdetektivin gekommen sind, gestaltet sich der Einstieg recht mühelos. Die sehr ruhige Erzählweise mag für den ein oder anderen zunächst etwas problematisch sein, hofft man schließlich auf ein wenig Tempo, im Rückblick aber muss man sagen, dass die Dosierung gut und inhaltlich passend gewählt ist.

Neben Figuren, die bereits im ersten Band eine Rolle spielten, treten hier einige neue Charaktere auf, die es erst einmal zu sortieren gilt. Von Beginn an hat man das Gefühl, dass alle etwas zu verbergen haben, doch in welchem Maß dies für den noch bevorstehenden Fall relevant sein wird, kann natürlich nicht sofort festgestellt werden. Zudem gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, wodurch das Konstrukt erst einmal noch verworrener, dann aber umso klarer erscheint. Allerdings sollte man nicht zu früh glauben alles verstanden zu haben, denn es darf und muss immer wieder mit überraschenden Wendungen gerechnet werden.

Im Grunde hat nahezu jede Person ein Motiv, um die ein oder andere Tat begangen zu haben – schließlich tanzt Kate auf mehreren Hochzeiten zugleich und sucht entsprechend mehr als nur eine Lösung. Dadurch ergeben sich diverse Theorien, die mal mehr mal weniger einer genaueren Betrachtung standhalten. So baut sich eine Spannungskurve auf, die trotz durchgängig ruhiger Erzählweise zu fesseln weiß und den Leser einbezieht in ein emotionales Geschehen, das ihn mitunter sprachlos zurück lässt. Ein Verwirrspiel sondergleichen, bei dem man nicht immer derselben Meinung wie die Hauptperson ist und auch ihr Verhalten nicht unbedingt gutheißt, nichtsdestotrotz sind Freude und Neugierde schon jetzt groß, denn der nächste Band ist bereits angekündigt.

 

Reihen-Info:
Band 1: Mord nach Strich und Faden

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere