Rezension

[REZENSION] Die Opfer, die man bringt (Hörbuch)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Die Opfer, die man bringt (OT: En högre rättvisa)
Autor: Michael Hjorth / Hans Rosenfeldt
Übersetzer: Ursel Allenstein / Ulla Ackermann
Sprecher: Douglas Welbat
Verlag: Audiobuch
Reihe: Sebastian Bergman 6
Ausführung: Leicht gekürzte Lesung, ca. 876 Minuten, 3 mp3-CDs
Autor:
Michael Hjorth, geboren 1963, ist ein erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und ebenfalls Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell.
Ihr gemeinsames Krimidebüt «Der Mann, der kein Mörder war» wurde ein Riesenerfolg, das Buch erschien in 22 Ländern und stand monatelang auf den internationalen Bestsellerlisten. Der zweite und dritte Band der Reihe um den Stockholmer Kriminalpsychologen Sebastian Bergman, die von Sveriges Television in Kooperation mit dem ZDF verfilmt wird, befanden sich wochenlang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste.

Hans Rosenfeldt, Jahrgang 1964, schreibt Drehbücher, zuletzt für die ZDF-Koproduktion «Die Brücke – Transit in den Tod». In Schweden ist er ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator.

 
Sprecher:
Douglas Welbat, geboren 1957 in Berlin, ist Schauspieler und vielbeschäftigter Hörbuch- und Hörspielsprecher. er ist die deutsche Stimme von Rolf Lassgård, dem Hauptdarsteller der ZDF-Krimi-Reihe Sebastian Bergman – Spuren des Todes. Welbat synchronisiert Lassgård außerdem in seiner Rolle als Komissar Wallander. Welbat hat alle bisher erschienenen Bergman-Romane des Autorenduos Hjorth & Rosenfeldt für AUDIOBUCH eingelesen.

 

DIE OPFER, DIE MAN BRINGT

 

Eine Vergewaltigungsserie erschüttert Uppsala. Scheinbar zufällig werden die Opfer ausgewählt. Als es zu einem Todesfall kommt, wird die Stockholmer Reichsmordkommission hinzugezogen und mit ihr auch Kriminalpsychologe Sebastian Bergman. Das Team ist komplett zerrüttet, muss sich erst wieder zusammenfinden, schließlich geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten, sondern einen aktuellen Fall, der besser gestern als heute aufgeklärt werden sollte. Als die Ermittler auf Hinweise für Verbindungen zwischen den Opfern stoßen, scheint das Eis gebrochen, dennoch gibt es noch einige Hürden zu überwinden…

Stand in den Vorgängerbänden noch der jeweilige Fall im Vordergrund hat man hier bereits schnell das Gefühl, dass es mehr um private Belange, vor allem die Sebastian Bergmans, geht als um die Vergewaltigungen. So kommt es wie es kommen muss, der Hörer findet entsprechend schwer ins Geschehen hinein, und auch die Spannung kann sich nicht so recht aufbauen. Zwar werden immer wieder Informationen den Fall betreffend eingestreut, nichtsdestotrotz wirkt es als diene dieser ausschließlich als Nebenschauplatz. Jeder kocht sowieso sein eigenes Süppchen und hat den Kopf voll mit Dingen, die meist überhaupt nichts mit der Arbeit zu tun haben.

Auf Grund der großartigen vorangegangenen Bände ist man natürlich trotzdem mehr als geneigt sowohl dem Autorenduo als auch den Protagonisten noch eine Chance zu geben. Im weiteren Verlauf wechselt die Stimmung zwar nie vollends, dennoch werden die Ermittlungen fordernder und gewinnen somit an Raum, um den Hörer endlich mit einzubeziehen in eine durchaus interessante Handlung, die nach einigen Irrungen und Wirrungen doch noch einen roten Faden zu finden scheint. Die Privatangelegenheiten allerdings geraten niemals in Vergessenheit, tauchen sogar zu den unmöglichsten Zeiten auf, so dass die Frage erlaubt sein muss, ob die Autoren dies wirklich ernst meinen!?

Douglas Welbat, der mit Figuren und Stil bereits gut vertraut ist, versucht dem Hörer die dargestellte Atmosphäre zu übermitteln, so gut es eben geht. Wunder vollbringen kann und wird er nicht, seine Leistung ist dennoch auf gewohntem Niveau und bietet so etwas wie eine grundlegende Basis, damit man sich nicht allzu verloren fühlt.

Alles in allem ein leider enttäuschender Teil der Reihe, auch wenn einzelne Aspekte für sich genommen wieder einmal absolut brillant gestaltet sind. Das Zusammenspiel funktioniert dieses Mal allerdings nicht wie gewohnt, vor allem inhaltlich hapert es in weiten Teilen. Die Geschichte hätte gut und gerne um rund 5 Stunden gekürzt werden können, dann hätte man noch immer knapp 10 Stunden Hörvergnügen und wissenstechnisch sicherlich nichts eingebüßt. Der nächste Band wird hoffentlich nicht künstlich in die Länge gezogen und vor allem nicht von persönlichen Querelen überlagert.

 

Reihen-Info:
Band 1: Der Mann, der kein Mörder war
Band 2: Die Frauen, die er kannte
Band 3: Die Toten, die niemand vermisst
Band 4: Das Mädchen, das verstummte
Band 5: Die Menschen, die es nicht verdienen

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
Buch:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere