Rezension

[REZENSION] Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord (Hörbuch)

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord (OT: L’homme aux cercles bleus)
Autor: Fred Vargas
Übersetzer: Tobias Scheffel
Sprecher: Hannelore Hoger
Verlag: Random House Audio
Reihe: Brigitte. Starke Stimmen – Die Krimis 07
Ausführung: Gekürzte Lesung, ca. 312 Minuten, 4 CDs
Autor:
Fred Vargas, geboren 1957, ist ausgebildete Archäologin und hat Geschichte studiert. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin mit internationalem Renommee. 2004 erhielt sie für »Fliehe weit und schnell« den Deutschen Krimipreis, 2012 den Europäischen Krimipreis für ihr Gesamtwerk und 2016 den Deutschen Krimipreis in der Kategorie International für »Das barmherzige Fallbeil«.
 
Sprecher:
Hannelore Hoger arbeitete u. a. mit Volker Schlöndorff, Peter Zadek und Alexander Kluge. Sie spielt seit fast 20 Jahren Bella Block, die TV-Kommissarin schlechthin. Für diese Rolle wurde sie mehrfach auch international ausgezeichnet. Außerdem arbeitet sie als Regisseurin und Sprecherin.

 

ES GEHT NOCH EIN ZUG VON DER GARE DU NORD

 

Nicht jeder kommt mit der eigenbrötlerischen Art des Jean-Baptiste Adamsberg zurecht, doch seine untrügliche Intuition ist weithin bekannt. Allerdings stößt der Kommissar dennoch auf Unverständnis als er seiner Sorge Ausdruck verleiht, dass die blauen Kreidekreise, die seit einiger Zeit über Nacht in Paris auftauchen, nur der Auftakt zu etwas Größerem sind. Als jedoch eines Tages, anstatt der bis dahin eher nichtssagenden, teilweise verlorenen, Gegenstände, eine Leiche in einem der Kreise gefunden wird, dreht sich das Blatt…

Dass Adamsberg ein recht eigensinniger Charakter ist wird relativ schnell deutlich, man spürt aber auch, dass ein gewisser Scharfsinn in ihm steckt, der leider nicht von allen Seiten gewürdigt wird. Nichtsdestotrotz lässt er sich nicht von seinem Weg abbringen, was – wie sich zeigen soll – absolut richtig und wichtig ist. Obwohl er im Umgang nicht unbedingt einfach ist, bleibt man als Hörer gerne an seiner Seite, schließlich erhofft man sich Erkenntnisse aus erster Hand und einen Einblick in die Gedankenwelt des Kommissars. Inwiefern man es schafft die Hinweise richtig zu deuten hängt vermutlich individuell vom eigenen Charakter ab.

Doch auch die weiteren auftretenden Figuren haben ihre ganz besonderen Eigenheiten, die sie mal mehr mal weniger faszinierend erscheinen lassen. Allerdings wäre es fatal jemanden weniger ausgiebig zu beachten, nur weil er oder sie augenscheinlich eher zurückhaltend daherkommt. Man darf nicht vergessen, dass man auf der Suche nach einem Mörder ist und jeder etwas zu verbergen haben könnte.

Hannelore Hoger verleiht dem Geschehen eine Dramatik, die gleichzeitig Spannung erzeugt, obschon die Handlung dies inhaltlich nicht immer hergibt. So gelingt es ihr den Hörer bei der Stange zu halten, auch wenn die Autorin sich einmal mehr in detailreichen Beschreibungen verliert, die zwar einerseits interessant sind, andererseits aber den Fortgang der Handlung nicht untermauern. So ergeben sich Schwankungen im Gefüge, bei denen man lange Zeit nicht sicher ist wer oder was sich nun schlussendlich durchsetzen wird. Sicher sein kann man dagegen, dass die Auflösung noch den ein oder anderen Überraschungsmoment bereit hält, egal wie weit die eigenen Theorien bereits fortgeschritten sind.

Fred Vargas kreiert eine wahrlich undurchsichtige Geschichte, die hauptsächlich von den unterschiedlichsten Figuren und ihren Eigenheiten lebt. In manchen Teilen kann die Umsetzung allerdings nicht punkten, wobei sich natürlich die Frage stellt, ob dies womöglich an der gekürzten Audiofassung liegt.

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
Buch:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.