Rezension

[REZENSION] Cookies

 

Redakteur: Anette Wolf

Titel: Cookies
Autor: Cynthia Barcomi, Ulf Meyer
Fotograf: Maja Smend

Verlag: Mosaik
Reihe: -/-
Ausführung: Hardcover, 160 Seiten
Autor:
Cynthia Barcomi, geboren in Seattle, hat schon als kleines Mädchen für ihr Leben gern gebacken. Diese Leidenschaft hat sie auch nach ihrer Tanzausbildung nicht vergessen. Nach erfolgreichen Jahren als Tänzerin gründete sie in ihrer Wahlheimat Berlin einen Party- und Catering-Service für amerikanische Spezialitäten. Zu ihren illustren und treuen Kunden gehören das Guggenheim Museum, verschiedene Filmproduktionen und Nike. 1994 eröffnete Cynthia Barcomi die Barcomi’s Kaffeerösterei in Berlin Kreuzberg, 1997 folgte das Barcomi’s Deli in Berlin Mitte. Beide Läden haben längst Kultstatus erlangt. Cynthia lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Berlin.

Ulf Meyer zu Kueingdorf studierte Kunst und Kommunikationsdesign und ist Gestalter, Autor und Herausgeber von Büchern über Kunst, Lifestyle und Gesellschaft. Er arbeitet als Art- und Creative Director für Film, Musik und Werbung.

 

COOKIES

 

Cynthia Barcomis “Cookies” ist ein unheimlich vielfältiges Backbuch für Kleingebäck, in dem man Rezepte für das ganze Jahr und nahezu jeden Geschmack findet. Mir hat es besonders gut gefallen, dass sie bei vielen Gebäcken Aromen ins Spiel bringt, die für viele Bäcker vielleicht nicht gang und gäbe sind, so dass man mehr Mut beim Würzen und Abschmecken der Teige und ein besseres Gefühl für Zutaten entwickelt.

Die Rezepte sind in folgende Rubriken unterteilt:
– Schnelle Cookies
– Cookies zum Kaffee oder Tee
– Kühlschrank-Cookies
– Glutenfreie Cookies
– Cookie-Schnitten
– Weihnachts-Cookies
– Herzhafte Cookies
– Cookies aus aller Welt

Im Anschluss an die Rezepte findet man ein alphabetisches Register über alle enthaltenen Rezepte.
Zu Beginn des Buches erzählt Cynthia, wie sie zum Backen kam, bevor sie hilfreiche Tipps und Anleitungen dazu gibt, wie man die besten Back-Erfolge erzielen kann oder wie man Cookies zum Verschenken am besten und schönsten verpackt.

Die Cookies in dem Buch sind wunderschön präsentiert, jedes Rezept beinhaltet ein Foto des fertigen Produktes. Trotz passenden Arrangements steht eindeutig der Keks im Vordergrund. Sie sehen zum Anbeißen lecker aus, aber nicht so überstylt, dass man Angst bekommt am Rezept zu scheitern. Gerade für Hobbybäcker mit wenig bis keiner Backerfahrung finde ich das häufig niederschmetternd.
Alle Rezepte beinhalten den englischen und den deutschen Namen des Gebäcks, ein kurzes Statement von Cynthia, eine Angabe über die Menge, die man aus den angegebenen Zutaten erhält und eine ausführliche und gut nachvollziehbare Beschreibung.

Die Rezepte sind teilweise sehr amerikanisch oder auch englisch angehaucht, häufig findet man Erdnussbutter unter den Zutaten, es sind einige Rezepte für Shortbread enthalten. Das Buch beinhaltet also eine sehr schöne und vielfältige Mischung für alle Bäcker, die neues abseits der eigenen traditionellen Familienrezepte ausprobieren möchte. Für mich war tatsächlich fast der komplette Inhalt des Buches neu und unbekannt. Gerade bei Kleingebäck trifft man ja oft auf das Phänomen, das ein oder andere Rezept bereits aus anderen Backbüchern zu kennen.

Die ersten Rezepte habe ich bereits erfolgreich nachgebacken und andere werden folgen.
Das Buch hat mich jedoch nicht nur durch seinen Inhalt begeistern können, sondern auch durch die hochwertige und hübsche Ausstattung mit Leinenrücken und Lesebändchen.

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?

ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

1 thought on “[REZENSION] Cookies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.