Rezension

[REZENSION] Das Monsterorakel

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Das Monsterorakel
Autor: Andrea Martin
Illustrator: Max Meinzold
Verlag: cbj
Reihe: Die Geheimnisse von Oaksend 2
empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
Ausführung: Hardcover, 320 Seiten
Autor:
Andrea Martin hatte schon als Kind den Verdacht, dass hinter den Dingen viel mehr steckt, als allgemein behauptet wird. Sie wuchs in den USA, Österreich und Deutschland auf. Nach einer Ausbildung zur Grafikerin gründete sie 1995 eine Fachagentur für Medizin und Kommunikation, wo sie als Art-Direktorin, Grafikerin und Illustratorin arbeitet und Marketingstrategien für Kunden aus der Medizin- und Pharmabranche entwickelt. »Die Geheimnisse von Oaksend« ist ihr fantastisches Debüt.
 
Illustrator:
Max Meinzold, geboren 1987, ist freischaffender Grafikdesigner und Illustrator. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Science-Fiction, Fantasy und der Kinder- und Jugendliteratur. Für seine moderne, innovative Buchgestaltung wurde er bereits für zahlreiche Preise nominiert. Er lebt und arbeitet in München.

 

DAS MONSTERORAKEL

 

Melvin ist nicht nur Robins Schutzmonster, die beiden sind auch die besten Freunde. Und zwar solche, die immer wieder Flausen im Kopf haben. Kein Wunder, dass es drunter und drüber geht, kaum dass sie einmal sturmfreie Bude haben. Allerdings bleibt es nicht bei harmlosem Geplänkel, denn plötzlich wird Robin von einer mysteriösen Kreatur angegriffen und verletzt, so dass Melvin sich keinen anderen Rat mehr weiß, als seinen Freund schnellstmöglich zu seiner Monsterfamilie zu bringen. Die wissen doch sicher was zu tun ist…

Kaum begonnen mit der Lektüre, fühlt es sich an als hätte man Oaksend und seine Bewohner nie verlassen. Hilfreich ist sicherlich auch der kurze Rückblick, der zumindest die wichtigsten Figuren benennt und die vergangene Geschehnisse mit ein paar Sätzen umreißt. So kann man sich gleich hineinstürzen in ein neues Abenteuer, denn dass es mit Melvin und Robin nicht langweilig wird, weiß man inzwischen. Dass es aber genauso auch gefährlich zugehen kann, darf man ebenfalls nicht aus dem Blick verlieren.

Auf Grund der Verkettung diverser Ereignisse, erlangt man in diesem zweiten Band einen tieferen Einblick in die Welt und den Lebensraum der Monster. Somit wird Melvins Umfeld näher beleuchtet, wodurch einige seiner Wesenszüge noch nachvollziehbarer werden als durch seine eigenen Erklärungen. Auch Robin ist beeindruckt, obwohl er natürlich sogleich wieder in eine brenzlige Situation gelangt. Doch auch Robins eigene Geschichte erhält weitere interessante wie emotionale Aspekte, die im Zusammenhang mit seinen viel zu früh verstorbenen Eltern stehen.

Der zweite Band bietet erneut eine gelungene Mischung aus spannenden, amüsanten und fantastischen Elementen, so dass man sich von der Erzählung treiben lassen kann. Dabei sollte man jedoch nicht zu sorg- und arglos sein, sondern durchaus die Umgebung im Blick behalten. Gefahren können hinter jeder Ecke lauern.

 

Reihen-Info:
Band 1: Die Monsterprüfung

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
Hörbuch:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

1 thought on “[REZENSION] Das Monsterorakel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.