Rezension

[REZENSION] Wolkenbrot

Redakteur: Anette Leister

Titel: Wolkenbrot
Autor und Illustrator: Baek Hee Na
Fotograf: Kim Hyang Soo
Übersetzer: Christina Youn-Arnoldi

Verlag: Mixtvision
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahre

Ausführung: Hardcover, 42 Seiten
Autor und Illustrator:
Baek Hee Na, geboren 1971, studierte Pädagogik an der Ehwa Frauenuniversität und produzierte zunächst CD-Roms für Kinder. Sie lebte längere Zeit in den Vereinigten Staaten und absolvierte dort zusätzlich ein Animations-Studium. Heute illustriert sie schwerpunktmäßig Kinderbücher. Wolkenbrot ist ihr zweites Buch. 2005 wurde Baek Hee Na dafür auf der Internationalen Kinderbuchmesse in Bologna als beste Illustratorin im Bereich Fiktion ausgezeichnet.

Fotograf:
Kim Hyang Soo widmete sich zunächst der Gestaltung von Magazinen und Zeitschriften für Kinder. Zurzeit arbeitet er für einen Verlag und ist dort für die Texte und Bilder von Kinderbüchern zuständig. Für seine Bilder bevorzugt er statt „Fotos“ den Ausdruck „Lichtbilder“. Mit den Lichtbildern für Wolkenbrot knüpft er an seine Kindheitserinnerungen an. Damals spielte er bei Regen oft im Hof und wurde dabei völlig durchnässt.

 

WOLKENBROT

 

Inhalt:
Bereits am frühen Morgen, als der kleine Kater die Augen aufmacht, regnet es draußen in Strömen. Er und seine kleine Schwester ziehen ihre sonnengelben Regenjacken an und gehen hinaus in den Regen.

Eigene Meinung:
Dieses Buch besticht vorrangig nicht durch die Geschichte, sondern durch die wundervoll poetischen und ungewöhnlichen Bilder. Die kleinen Details sind es, die einem als Erwachsener sofort ins Auge fallen: die leckeren Wolkenbrötchen, die so aussehen, als könnte man sie direkt von der Buchseite greifen und essen. Die Rezeptbeschreibung, wo in mehreren mit kurzen Kommentaren versehenen Bildern gezeigt wird, wie Mama Katze die Wolkenbrötchen backt.
Ich habe mir das Buch zusammen mit meiner 2 1/2 jährigen Tochter angesehen, die zwar die Geschichte noch nicht komplett verstanden hat, aber trotzdem viel Spaß beim Anschauen der Bilder hatte. Denn es werden viele einfache Dinge dargestellt, die ein Kind in diesem Alter schon kennt. So hat sie die Katzen im Bett mit “Maumau heia” kommentiert und als die kleinen Katzen ihre Regenmäntel anziehen “Maumau byebye”. Als die ganze Katzenfamilie am Frühstückstisch sitzt, hieß es “Maumau jamjam” und wenn die kleinen Katzen sich auf dem Weg zu ihrem Vater ins Büro befinden, hat meine Tochter die Autos, den Bus und die Brötchen entdeckt, und alles begeistert kommentiert.

Aufmachung des Buches:
Im Vordergrund stehen eindeutig die großformatigen, oftmals über eine Doppelseite gehenden Bilder. Die Texte sind kurz gewählt und in einem sehr großen Schriftbild gedruckt, was ich beim Vorlesen als sehr angenehm empfunden habe, da ich beim Vorlesen oftmals das Buch weiter weg von mir halte, weil sich meine Tochter während des Vorlesens in meinen Arm kuschelt. Auch für Erstleser ist dieses große Schriftbild bestens geeignet.

Fazit:
Ein Bilderbuch für kleine und große Menschen.
Erwachsene Bilderbuchliebhaber werden sich von den wundervollen Bildern nicht losreißen können. Größere Kindergartenkinder und Erstleser werden ihren Spaß an der Geschichte haben und die ganz Kleinen freuen sich an den Details, die sie auf den Bildern entdecken können.
Eine ganz klare Kaufempfehlung. Der Titel “Buch des Monats” der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur E.V. ist im August 2009 zu Recht an dieses Buch gegangen!

 

 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

1 thought on “[REZENSION] Wolkenbrot

  1. Pingback: [TTT] Top Ten Tuesday #4 – Katze mit Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.