Rezension

[REZENSION] Mädchen, Mädchen, tot bist du

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Mädchen, Mädchen, tot bist du (OT: Schuld)
Autor: Mel Wallis de Vries
Übersetzer: Christina Brunnenkamp
Verlag: Bastei Lübbe One
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren
Ausführung: Hardcover, 256 Seiten
Autor:
Mel Wallis de Vries, geboren 1973, ist in den Niederlanden DIE Autorin für Psychothriller im Jugendbuch. Ihre Titel finden sich regelmäßig auf den Bestsellerlisten wieder und werden von Jugendlichen wie Erwachsenen gerne gelesen, wie die verschiedenen Preise beweisen, mit denen die Bücher der Autorin ausgezeichnet wurden.

 

MÄDCHEN, MÄDCHEN, TOT BIST DU

 

Eine Liste, sechs Namen, drei Selbstmorde – so die Bilanz als Tess einen ominösen Brief erhält, der ihr mitteilt „die Nächste“ zu sein. Zu diesem Zeitpunkt hat der Leser allerdings bereits einen umfassenderen Einblick, die Gesamtsituation betreffend, erhalten. Somit sind einige Dinge schon klar, bei anderen Details stochert man jedoch im Dunkeln.

Denn zuvor ist man an der Seite anderer Mädchen unterwegs, denen ein ähnliches, schreckliches Schicksal bevorsteht. Verzweifelt versucht man über die Zusammenhänge der Taten zu spekulieren, ein gemeinsamer Nenner will sich jedoch nicht finden lassen. Manche Finten hingegen sind so subtil aufgeführt, dass sie zweifelsohne sofort als solche entlarvt werden. Es fehlt also lediglich der alles entscheidende Hinweis, aufs Glatteis führen lässt der Leser sich nämlich nicht.

Entsprechend gestaltet sich auch die Spannungskurve. Einerseits drängt man darauf das Rätsel endlich lösen zu können. Andererseits erscheinen weite Teile der sonstigen Handlung eher nichtssagend, als würden sie der Überbrückung dienen. Dadurch ergeben sich enorme Schwankungen im Spannungsgefüge, welche auch durch die eigentlich gelungene Grundidee nicht vollends ausgeglichen werden können.

Das Tempo variiert ebenso, wodurch man zwar durchaus vom Geschehen mitgerissen wird, zeitweise aber auch das Gefühl hat im Regen zu stehen. Zum Schluss gelingt Mel Wallis de Vries dann aber doch noch ein wahrhaftiger Coup, der zwar bei genauerer Betrachtung hätte vorhersehbar sein können, den Leser aber dennoch überrascht und somit ein wenig besänftigt. Im Großen und Ganzen hätte man mehr aus der Thematik herausholen können, so bleibt die Meinung gespalten.

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.