Rezension

[REZENSION] Deichfürst

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Deichfürst
Autor: Heike van Hoorn
Verlag: Bastei entertainment
Reihe: Kommissar Möllenkamp 1
Ausführung: eBook, 330 Seiten

 

Autor:
Heike van Hoorn wurde 1971 in Leer/Ostfriesland geboren. Die promovierte Historikerin war Referatsleiterin in der Hessischen Staatskanzlei und arbeitet seit etlichen Jahren in der Luftverkehrsbranche. Sie ist außerdem Mutter von Zwillingen und begeisterte Hobbygärtnerin. Durch die Recherchen zu ihrem Roman „Deichfürst“ hat sie ihre Heimat neu kennen und lieben gelernt. Ein zweiter Krimi ist gerade in Arbeit. Heike van Hoorn lebt mit Mann und Kindern in Berlin.

 

DEICHFÜRST

Just am ersten Tag, an dem die Bauarbeiten am umstrittenen Emssperrwerk wieder aufgenommen werden sollen, wird eine Leiche in einem Holzsarg auf der Baustelle gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um Tadeus de Vries handelt, dem nicht viele Menschen wohlgesonnen waren. Kommissar Möllenkamp hat als Neuer nicht nur im Team keinen leichten Stand, auch die eingeschworene Dorfgemeinschaft hält dicht und zusammen. Wird ihm dennoch der Durchbruch gelingen, bevor sein Vorgesetzter ihm das Wasser abgräbt?

Ein neuer Kommissar, ein neuer Ostfriesland-Krimi, man sollte meinen die Gegend sei inzwischen bevölkert von Ermittlern, Verbrechen dürften keine mehr stattfinden. Aber Spaß beiseite, wenn eine Region häufig zum Schauplatz auserkoren wird, ist man als Leser zunächst skeptisch, versucht sich aber unvoreingenommen auf sämtliche Ereignisse einzulassen, um ein individuelles Urteil fällen zu können.

Neben den Ermittlungen, die leider nur sehr schleppend in Gang kommen, erhält der Leser Einblicke in vergangene Ereignisse, die ziemlich schnell Rückschlüsse auf Motiv und Täter geben. Zwar weiß man dadurch noch nicht wer die Tat letztlich beging, man betrachtet sämtliche Figuren allerdings gleich anders und sucht nach konkreten Anhaltspunkten. Da die Polizei dieses Hintergrundwissen nicht besitzt, scheinen ihre Bemühungen relativ planlos, wodurch kaum relevante Ergebnisse erzielt werden können.

Die Charaktere bleiben im Großen und Ganzen zu blass, so dass sich keine rechte Bindung einstellen will. Auch Wiedererkennungsmerkmale sucht man vergeblich. Einzig die Spannung kann sich schlussendlich doch noch in einem gewissen Maße einstellen, obwohl man kaum noch damit gerechnet hätte. So zieht der für sich genommene, interessante Plot den Leser auf den letzten Metern doch noch in den Bann. Auch der Aussicht Kommissar Möllenkamp bei einem weiteren Fall über die Schulter zu schauen ist man nicht gänzlich abgeneigt.

 

 

MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.