Rezension

[REZENSION] Geheimnis im Geisterwald

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Geheimnis im Geisterwald
Autor: Matthias von Bornstädt
Illustrator: Rolf Vogt
Verlag: ArsEdition
Reihe: Die drei Magier 2
empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahren
Ausführung: Hardcover, 160 Seiten
Autor:
Matthias von Bornstädt wurde 1986 in Wernigerode geboren. In den magischen Wäldern rings um die kleine Harzstadt fand er seine ersten Geschichtenideen. Heute lebt er in Berlin, wo sich die magischen Ideen oft hinter Betonwänden verstecken – was den Hobbydetektiv nur umso mehr reizt. In Berlin absolvierte Matthias von Bornstädt seine Ausbildung zum Arzt und machte Bekanntschaft mit der kleinen Hexe »Bibi Blocksberg«, für die er viele Folgen schrieb. Daneben veröffentlichte er zahlreiche Kinderbücher.
 
Illustrator:
Rolf Vogt wurde 1967 in Nürnberg geboren. Er studierte Kommunikations-Design in der Schweiz am Art Center College of Design Montreux und an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule in Nürnberg und legte sein Diplom durch einen Zeichentrickfilm ab. Im Anschluss arbeitete er bei Hahnfilm/Berlin als Characterdesigner und Artdirector für drei Fernsehserien (u.a. auch „Die Schule der kleinen Vampire“). Seit 1988 hat er sein eigenes Studio in Nürnberg und arbeitet frei für Verlage, Werbung und Fernsehen. Darüberhinaus ist er als Kinderspielgrafiker tätig (z.B. für „Das magische Labyrinth“, „Der verzauberte Turm“) Sein wohl bekanntestes Buch ist „Es war einmal ein Zweimal“, das er auch für die Sendung mit der Maus selber verfilmt hat. Rolf Vogt lebt und arbeitet heute in Nürnberg und in Berlin.

 

GEHEIMNIS IM GEISTERWALD

 

Conrad, Mila und Vicky sinnieren gerade darüber, dass sie schon viel zu lange nicht mehr in Algravia waren, da erreicht sie ein Hilferuf, dem sie natürlich umgehend nachkommen. Sämtliche Geister sind aus ihrem Zuhause geflohen und haben sich in Fias Mühle eingenistet. Zu viel Angst haben sie vor ihrem angestammten Wald, denn dort wütet ein furchtbares Monster. Genau die richtige Aufgabe für die drei Magier, die sich unerschrocken auf den Weg machen, um dem Übeltäter Einhalt zu gebieten. Dass ihnen allerdings jemand aus der realen Welt nach Algravia gefolgt ist, haben sie übersehen…

Der Hilferuf erreicht die drei Freunde gerade zur rechten Zeit, glaubten sie schon die Bewohner Algravias würden inzwischen ganz gut alleine klar kommen und ihre Probleme selbst lösen. Dass dem jedoch nicht so ist wird schnell klar, sobald sie sich in Fias Mühle ein- und ein seltsames Bild vorfinden. Die Gespenster, die eigentlich für Gruselaktivitäten zuständig sind, haben Angst vor einem Waldmonster, dass sie aus ihrem Heim vertrieben hat. Klare Sachen, dass Mila, Conrad und Vicky sich der Mission sofort annehmen. Der Leser flitzt sogleich hinterher, schließlich scheint dies ein spannendes Abenteuer zu werden, in dem es nicht nur für Algravias Bewohner zu Überraschungen kommt.

Auch wenn noch einmal kurz erläutert wird wer die drei Magier sind und was ihre Aufgabe ist, so ist es doch schöner, wenn man bereits den Auftaktband gelesen hat. So fühlt man sich bei der Rückkehr in die andere Welt gleich wie zu Hause und hat keine Scheu vor den seltsamen Figuren, die einem durchaus über den Weg laufen können. In erster Linie geht es jedoch um die ängstlichen Geister, die eigentlich nur zurück in ihren Wald wollen, das dort lauernde Monster aber fürchten. Während die Magier die Spur aufnehmen hat der Leser bereits eine Idee was sich hinter den komischen Aktivitäten verbergen könnte. Schade, dass man seinen Verdacht nicht den Protagonisten mitteilen kann.

Andererseits wäre das Abenteuer dann nur noch halb so lustig und schon gar nicht mehr spannend, schließlich würden die Figuren ganz anders agieren. So aber verfolgt man gebannt den Weg der Freunde. Dieser ist mit zahlreichen Stolpersteinen gespickt, die sie nicht immer umgehen können, aber doch mit Bravour meistern, oft mit Geschick, hin und wieder aber auch durch Glück und Zufall. Nichtsdestotrotz bleibt es bis zum Schluss spannend, ob die eigene Theorie tatsächlich der Wahrheit entspricht und welche Lösung schlussendlich gefunden wird, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Wie schon der erste Band sind auch hier wieder liebevolle Illustrationen zu finden, die das Gelesene visuell untermalen und einen Eindruck Algravias vermitteln. Trotz relativ geringem Umfang bringt der Autor einiges an Inhalt unter, der eine zielgruppengerechte Darstellung erfährt, aber auch für Erwachsene noch immer interessant ist. Im Grunde möchte man sich gar nicht von Fia und den anderen verabschieden, sondern direkt dort bleiben – das nächste Abenteuer wartet schon.

 

Reiheninfo:
Band 1: Das magische Labyrinth

 
 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

2 thoughts on “[REZENSION] Geheimnis im Geisterwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere