Rezension

[REZENSION] Die Suche nach dem Wunschzauber

Redakteur: Anette Leister

Titel: Die Suche nach dem Wunschzauber (OT: The Land of Stories: The Wishing Spell)
Autor: Chris Colfer
Illustrator: Brandon Dorman
Übersetzer: Fabienne Pfeiffer

Verlag: Fischer Sauerländer
Reihe: Land of Stories: Das magische Land 1

empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
Ausführung: Hardcover, 480 Seiten

 

 

Autor:
Chris Colfer ist Schauspieler und Autor. Bekannt wurde er vor allem durch die Rolle des Kurt Hummel in »Glee«, für die er unter anderem 2011 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet wurde. Alle »Land of Stories«-Bände erschienen auf der New York Times-Bestsellerliste.

 

DIE SUCHE NACH DEM WUNSCHZAUBER

 

Alex und Conner sind Zwillinge und könnten doch kaum unterschiedlicher sein. Wo Alex ehrgeizig ist, ist Conner eher desinteressiert am Unterricht und schläft dort auch gerne mal ein.
Beiden wurden als Kinder viele Märchen von ihrer Großmutter und ihrem Vater erzählt und vorgelesen, doch wo Alex an Magie und Zauber glaubt, ist Conner pragmatisch veranlagt. Es reizt zum Lachen, wenn man Conners Interpretation der Moral von Märchen liest, auch wenn die beiden Zwillinge zu Beginn der Geschichte alles andere als glücklich sind.
Ein Jahr ist es her, seit ihr Vater bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kam und ihre Mutter hat kaum noch Zeit für ihre zwei Kinder, da sie rund um die Uhr arbeiten muss, um die Familie über Wasser zu halten. Zum Glück gibt es noch Alex’ und Conners Großmutter, die den beiden zu ihrem Geburtstag mit dem Märchenbuch aus Kindheitstagen eine ganze besondere Überraschung bereitet.
Doch schnell stellen die beiden fest, dass es sich bei dem Märchenbuch “Land of Stories” um kein gewöhnliches Buch handelt…

Die Beschreibung des Buches hat mein Interesse geweckt, denn wer hat als Kind keine Märchen vorgelesen bekommen und vielleicht davon geträumt, dass das ein oder andere wahr werden könnte?
Als mir klar wurde, dass hinter Chris Colfer kein anderer als der Schauspieler aus “Glee” steckt, war die Leselust noch ungleich größer, denn ich liebe seine Rolle in der Serie und war gespannt, ob er mich als Autor genauso überzeugen kann.

Zu Beginn ist der Grundton der Geschichte zwar recht traurig, da die Zwillinge mit dem Tod des Vaters einen großen Verlust erlitten haben, der zudem dazu führt, dass ihre Mutter kaum noch Zeit für die beiden hat und die finanziellen Probleme so groß sind, dass ihr geliebtes Zuhause verkauft wurde und sie zu Miete ziehen mussten.
Dennoch hat mir die Geschichte von Anfang auch Spaß gemacht, denn Conner zerpflückt die Märchen und ihre Moral dermaßen, dass man einfach darüber lachen muss. Wer schickt auch seine kleine Tochter allein durch den Wald zur Großmutter? Wenn Eltern ihrer Aufsichtspflicht besser nachkommen würden, wären Märchenfiguren wie Rotkäppchen oder Hänsel und Gretel ihr Schicksal sicher erspart geblieben.

Als Alex und Conner in das Märchenbuch ihrer Großmutter fallen und sich dort herausstellt, dass ihre einzige Chance zurück in ihre Welt und zu ihrer Mutter zu gelangen der “Wunschzauber” ist, gehen die Abenteuer jedoch erst richtig los.
Dank der Hilfe eines Tagebuchs und verschiedenen Märchenfiguren wird es im magischen Land zu einem Wettlauf mit der Zeit, denn schon bald stellt sich heraus, dass Alex und Conner nicht die einzigen sind, die die Zutaten für den Wunschzauber sammeln…

Chris Colfer hat mit Alex und Conner zwei sehr unterschiedliche Geschwistercharaktere erschaffen, die sich jedoch beide schnell ins Herz des Lesers stehlen. Auch die Märchenfiguren im magischen Land konnten mein Herz im Sturm erobern. Hier gibt es so viele skurrile, lustige, tragische, verschrobene Neuinterpretationen der altbekannten Figuren, dass die Seiten des Buches wie im Flug an einem vorbeiziehen.
Für ein Kinderbuch hat der erste Teil der Abenteuer aus dem magischen Land zwar einen großen Umfang, aber mir kam die Geschichte gar nicht lang vor, da sich ein Abenteuer an das nächste reiht und es so unheimlich viele Details und Figuren im Märchenland zu entdecken gibt.
Die Auflösung des Rätsels, was es mit dem magischen Märchenbuch auf sich hat, lässt sich zumindest für erwachsene Leser schon vor dem Ende erahnen, aber das tut dem Spaß an der Geschichte sowie dem Spannungsbogen keinen Abbruch.

Märchen sind zeitlos, und so ist diese Reihe meiner Meinung nach unabhängig vom Alter oder Geschlecht des Lesers für jeden Märchenfan geeignet.
“Die Suche nach dem Wunschzauber” ist märchenhaft, magisch, witzig, spannend und einfach schön dank den liebevollen Details und Chris Colfers bildhaftem Erzählstil.
Diese Geschichte hat mich verzaubert und kann es kaum erwarten ein weiteres Mal mit Alex und Conner in die Märchenwelt zu reisen.

 

Reihen-Info:
The Wishing Spell (Die Suche nach dem Wunschzauber)
The Enchantress Returns (Die Rückkehr der Zauberin)
A Grimm Warning
Beyond the Kingdoms
An Author’s Odyssey
Worlds Collide

 

 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:

Hörbuch:

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

2 thoughts on “[REZENSION] Die Suche nach dem Wunschzauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere