Rezension

[REZENSION] Alma und Oma im Museum

Redakteur: Anette Wolf

Titel: Alma und Oma im Museum
Autor und Illustrator: Nikolaus Heidelbach
Verlag: Beltz
empfohlenes Lesealter: ab 6 Jahren
Ausführung: Hardcover, 48 Seiten

 

 

Autor und Illustrator:
Nikolaus Heidelbach, geb. 1955, studierte Germanistik und lebt als freischaffender Künstler in Köln. Im Programm Beltz & Gelberg wurden viele seiner preisgekrönten Bilderbücher veröffentlicht. Zuletzt erschien von Heidelbach, der laut Basler Zeitung “nicht mit Gold zu bezahlen ist”, das Bilderbuch “Schornsteiner”. 2000 wurde er für sein Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. Aus der Begründung der Jury: “Wie kaum ein anderer hat er sich – vor allem in seinen eigenen Büchern – mit kindlichen Gefühlen, Wahrnehmungen und Erlebnissen auseinander gesetzt. Ihm gelingt es dabei, aus dem Blickwinkel der Erwachsenen Verhaltensweisen und Bedürfnisse von Kindern in Wort und Bild festzuhalten (…) Heidelbach hat eine sehr eigenständige Bildsprache entwickelt, in der sich Einflüsse aus der Kunstgeschichte etwa aus dem Surrealismus, den Werken von George Grosz oder Fernando Botero mit eigener Bildfindung verbinden.”

 

ALMA UND OMA IM MUSEUM

 

Nikolaus Heidelbach zeigt in seinem Buch “Alma und Oma im Museum” auf, dass ein Museumsbesuch alles andere als langweilig sein muss und zieht gleichermaßen verschiedene Spezies von Museumsbesuchern durch den Kakao.

Almas Oma besucht mit ihrer Enkeltochter in das Wallraf-Richartz-Museum in Köln, bei dem es sich um eine klassische Gemäldegalerie handelt.
Für den Besuch haben sie sich das Stockwerk mit den Gemälden des 13. bis 16. Jahrhunderts vorgenommen, unter denen viele religiöse Meisterwerke vertreten sind.
Die Oma hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Almas Aufmerksamkeit auf die Bilder zu lenken. Während Alma alleine mit einem Audioguide durch die Museumsräume läuft, tauscht sich die Oma über diesen mit ihrer Enkelin aus und versteckt sich zudem in neun der im Museum ausgestellten Bilder.
Ob Alma und der Leser die Oma überall aufspüren können?

“Alma und Oma im Museum” ist eine fantasievolle Geschichte über einen Museumsbesuch, der trotz der fantastischen Note all die typischen Dinge und Personen aufzeigt, die einem bei diesem Besuch begegnen können.
Da ist der Museumswärter, der die Besucher zum Einhalten der Regeln anhält, denn man soll im Museum keine Exponate berühren oder andere Besucher stören. Aber natürlich sind außer Alma und dem Wärter auch andere Personen in den Räumen unterwegs. Manche sind im Betrachten der Gemälde versunken, sei es allein oder im Austausch mit ihrer Begleitung, andere laufen achtlos daran vorbei, während weitere die Bilder nicht direkt betrachten, sondern alles mit ihren Smartphones fotografieren oder filmen.

Nach diesem besonderen Museumsbesuch ist zumindest bei Alma das Eis gegenüber Museen gebrochen und das Interesse an weiteren Ausflügen dieser Art geweckt. Auf jeden Fall, wenn ihre Oma dabei ist. Denn ein Museumsbesuch wird extrem aufgewertet, wenn man sich die Exponate nicht nur ansieht, sondern sich mit jemandem darüber austauschen kann, im besten Fall mit einer Person, die so bewandert ist wie Almas Oma, die immer eine Erklärung für Almas neugierige Fragen parat hat.

Nikolaus Heidelbachs Geschichte ist gar nicht so ernst und trocken, wie man sich einen Tag in einer klassischen Gemäldegalerie vorstellt. Ganz im Gegenteil strotzt sie vor Fantasie, neuen Sichtweisen und Anregungen, wie man einen Museumsbesuch interessanter und kindgerechter gestalten kann.
Darüber hinaus ist ihm durch die in den Gemälden versteckte Oma ein ganz außergewöhnliches Wimmel- und Suchbuch gelungen, welches auch Erwachsenen Spaß bereitet.

 

 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.