Rezension

[REZENSION] Juli, Augustus und das Weihnachtsgeheimnis

 

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Juli, Augustus und das Weihnachtsgeheimnis
Autor: Sabine Ludwig
Illustrator: Isabel Kreitz
Verlag: Oetinger
Reihe: -/-
empfohlenes Lesealter: ab 10 Jahren
Ausführung: Taschenbuch, 176 Seiten
Autor:
Sabine Ludwig, 1954 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie. Nach dem Studium und Staatsexamen war sie kurze Zeit an einem Berliner Gymnasium als Lehrerin tätig. Danach arbeitete sie als Regieassistentin, Pressereferentin und Rundfunkredakteurin. Seit 1983 arbeitet sie als freie Autorin, zunächst von Essays, Hörspielen und Features für Erwachsene. 1987 verfasste sie ihre ersten Radiogeschichten für Kinder, unter anderem.für die beliebte Hörfunkreihe „Ohrenbär“, und anschließend viele Kinderbücher. Außerdem übersetzte sie Romane von Eva Ibbotson und Kate DiCamillo aus dem Englischen. Sabine Ludwig zählt heute zu den erfolgreichsten deutschen Kinderbuchautorinnen und wurde von der AG Leseförderung des Sortimenter-Ausschusses im Börsenverein zur „Lesekünstlerin des Jahres“ gewählt. Die “Süddeutsche Zeitung” schrieb über sie: „Humor hat in ihren Geschichten absoluten Vorrang, was Sabine Ludwig nicht daran hindert, wie nebenbei kindliche Verletzungen offenzulegen. Changierend zwischen Menschenfreundlichkeit und Spott entsteht so beste Unterhaltung gegen jede Art von Frust.“ Wie wahr!
 
Illustrator:
Isabel Kreitz, Jahrgang 1967, studierte Illustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Während eines Gastsemesters an der New Yorker Parsons School of Design entdeckte sie ihre Liebe zu Cartoons und Comics. Seither hat Isabel Kreitz zahlreiche Comic-Alben und -Hefte veröffentlicht, darunter die Romanadaption “Die Entdeckung der Currywurst” nach Uwe Timm. In den letzten Jahren hat sie einige der bekanntesten Kinderbücher von Erich Kästner in die visuelle Sprache des Comics übertragen, schlichtweg meisterhaft und kongenial: “Emil und die Detektive”, “Pünktchen und Anton” und “Der 35. Mai”. Isabel Kreitz hat etliche Comicpreise erhalten, zuletzt den Max-und-Moritz-Preis als beste deutschsprachige Comic-Künstlerin auf dem Comicsalon in Erlangen 2012. Neben Comics hat sie auch sehr erfolgreiche Kinderbücher illustriert, u.a. von Sabine Ludwig (“Der 7. Sonntag im August”) oder Barbara Robinson (“Achtung, die Herdmanns schon wieder”).

 

JULI, AUGUSTUS UND DAS WEIHNACHTSGEHEIMNIS

 

Juli ist gar nicht glücklich über den Umzug mit ihrer Familie nach Berlin, das Leben auf dem Land hat ihr viel besser gefallen. Und dann ist bald auch noch Weihnachten. Wie soll es in einer solch hektischen Großstadt schon besinnlich zugehen? Als sie den Nachbarsjungen Augustus kennenlernt, schöpft Juli wieder Hoffnung, dass doch nicht alles so negativ ist wie befürchtet. Aber ihr neuer Freund verhält sich mitunter wirklich seltsam…

Oetinger hat einen Klassiker aus Sabine Ludwigs Feder erwählt und passend zum Herbst und der anstehenden Vorweihnachtszeit neu aufgelegt. Sicherlich könnte ein Großteil der Geschichte auch zu anderen Jahreszeiten spielen, thematisch passen Besinnlichkeit und Festtage dann aber doch wiederum sehr gut in den Gesamtkontext.

Sehr emotional geht es zu, wenn man einerseits Juli in ihren Gedanken rund um den Umzug begleitet, aber auch auf der anderen Seite Augustus und sein Umfeld betrachtet. Denn dass er versucht ein Geheimnis zu bewahren ist recht offensichtlich, kleine wie große Leser werden darauf schnell aufmerksam. Es ist wie eine stetige Achterbahnfahrt, mal ist die Stimmung gelöst, anderntags – oder sogar manchmal von einer Sekunde auf die andere – getrübt.

Eine herzerwärmende Geschichte für alle Altersklassen, die viele Aussagen über Freundschaft, Zusammenhalt und Hilfe trifft, jedoch ohne mit erhobenem Zeigefinger zu lamentieren. Jeder wird wissen welche Aspekte er aus dem Gehörten/Gelesenen für sich herausziehen und weiter verfolgen möchte.

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.