Film-Rezension

[FILM-REZENSION] Jumanji – Willkommen im Dschungel

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Jumanji – Willkommen im Dschungel
Regie: Jake Kasdan
Darsteller: Dwayne Johnson, Jack Black, Kevin Hart u.a.
Studio: Sony Pictures Home Entertainment
Reihe: -/-
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 119 Minuten

 

 

JUMANJI – WILLKOMMEN IM DSCHUNGEL

 
Vier ungleiche Teenager, die gemeinsam nachsitzen müssen, stoßen auf ein seltsames, antiquiertes Spiel, das ungeahnte Kräfte besitzt und freisetzt. Soeben noch in der Schule, finden sie sich plötzlich mitten im Dschungel wieder, und als wäre das nicht genug, sind sie gefangen in fremden Körpern. Sie sind Avatare in einem Videospiel und ihre Mission ist es, Jumanji zu retten. Doch gibt es natürlich auch einen Haken bei der Sache: Wie in jedem Spiel ist die Anzahl der Versuche es erfolgreich zu bestehen begrenzt…

Vermutlich wird es kaum jemanden geben, der den Film „Jumanji“ aus dem Jahre 1995 noch nicht kennt. Jetzt aber ist ein neues Zeitalter angebrochen, Brettspiele sind bei der Jugend verpönt, doch das Spiel findet seinen eigenen Weg für Interesse und Neugierde zu sorgen. Ein Videospiel, das zum Leben erwacht und vier Jugendliche in Echtzeit und in verschiedenen Levels ums Überleben kämpfen lässt.

Eigentlich möchte man gar nicht groß darüber reden oder schreiben, denn diesen Film muss man einfach gesehen haben. Mit großartigen Schauspielern besetzt und jeder Menge Humor gespickt, wird das eigentlich gefährliche Szenario häufig erfolgreich verdrängt – zumindest bis ein Spieler eines seiner Leben riskiert oder gar verliert. Es wird auf Abenteuer, Action und Überraschungen gesetzt, die Umsetzung ist wahrlich gelungen. Hin und wieder vielleicht ein wenig überzogen, wenn man jedoch bedenkt, dass es sich eigentlich um Teenager im Körper Erwachsener, manchmal sogar im anderen Geschlecht, handelt, verliert sich dieses Gefühl schnell wieder.

Von einer Fortsetzung zu sprechen wäre falsch, es wurde einfach eine neue Ebene gesucht und gefunden, um die Grundidee neu zu interpretieren. Dadurch ist ein Film entstanden, der seinen Reiz nicht so schnell verliert.

 
 
—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–
Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.