Film-Rezension

[FILM-REZENSION] Game Night

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Game Night
Regie: John Francis Daley
Darsteller: Rachel McAdams, Jason Bateman, Michael C. Hall, Jesse Plemons u.a.
Studio: Warner Home Video
Reihe: -/-
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 100 Minuten

 

GAME NIGHT

 

Spieleabende mit den besten Freunden sind für Max und Annie nicht nur eine einfache Tradition, sie zelebrieren die Stunden regelrecht. Als jedoch plötzlich Max’ Bruder auftaucht und zur Krimi-Party lädt, wird aus dem vermeintlichen Spiel schnell tödlicher Ernst.

Gerangel und Konkurrenz unter Brüdern hat es schon immer gegeben, hier wird dieser Aspekt auf eine verquere Art und Weise auf einer Ebene ausgetragen, die für den Betrachter nicht sofort zu durchschauen ist. Generell entwickelt sich das Spiel und somit der gesamte Abend in eine Richtung, die man in dieser Form sicher nicht erwartet hätte. Zahlreiche Überraschungen pflastern den Weg zum Ziel, wobei niemand so richtig weiß, ob es wirklich erstrebenswert ist als Sieger hervorzugehen.

Der Zuschauer erwartet einen unterhaltsamen Film und bekommt mehr als nur das geboten. Spannungsgeladene Action und sketchartige Einlagen führen zu sich abwechselndem Unglauben und überfallartigen Lachanfällen. Gleichzeitig dürfen die Ereignisse jedoch niemals in den Hintergrund gerückt werden, denn auch wenn man gehörig in die Irre geführt wird, erhält man dennoch Hinweise auf das eigentliche Geschehen und den Drahtzieher dahinter.

Die Idee samt Umsetzung sind bereits absolut gelungen, richtig lebendig wird das Ganze aber natürlich erst durch die grandiosen Schauspieler, die sich für nichts zu schade sind und somit eine runde Sache aus „Game Night“ machen. Sicherlich kann man der Ansicht sein manche Szenen seien ein wenig zu sehr „drüber“, nichtsdestotrotz erwartet man im Grunde genau das – und wird mit 100 Minuten geballtem Spaß belohnt.

 
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere