Rezension

[REZENSION] Winterhaus

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Winterhaus (OT: Winterhouse)
Autor: Ben Guterson
Illustrator: Chloe Bristol
Übersetzer: Alexandra Ernst

Verlag: Freies Geistesleben
Reihe: Winterhouse 1
empfohlenes Lesealter: ab 11 Jahren

Ausführung: Hardcover, 408 Seiten
Autor und Illustrator:
Ben Guterson war ein Jahrzehnt Lehrer an der Mittelschule und an der Highschool, bevor er als Programm-Manager zu Microsoft ging. Er lebt in der Nähe von Seattle, in den Ausläufern der Cascade Mountains. »Winterhaus« ist sein Romandebüt.

 

WINTERHAUS

 

Elizabeth wird von ihrem Onkel und ihrer Tante, denen sie bisher nie etwas recht machen konnte, kurzerhand über Weihnachten und Silvester ins Hotel Winterhaus geschickt, während sie selbst ausgiebig urlauben. Schon während der Busfahrt trifft sie auf seltsame Gestalten, doch da ahnt Beth noch nicht welche Überraschungen sie erwarten. Diese Reise wird ihr lange in Erinnerung bleiben…

Elizabeth verzog den Mund. „Von mir aus. Vorläufig“, sagte sie. „Aber wenn ich heute Abend Norbridge wieder in die Bibliothek gehen sehe, wird es Zeit, die ‘Operation Sherlock’ ins Leben zu rufen!“
Freddy verdrehte die Augen. „Ich habe zwar keine Ahnung, was das heißen soll, aber ich glaube wirklich, du liest zu viele Bücher.“
(S. 192 f.)

Winterhaus – ein einzigartiges Hotel, das allein durch die ersten Beschreibungen jeden dazu veranlasst seinen Urlaub dort verbringen zu wollen. Hinzu kommt eine geheimnisvolle Familiengeschichte, die man nur zu gern zur Gänze in Erfahrung bringen möchte. Dahingehend ist der Leser ebenso neugierig wie auch Elizabeth, die sich der für sie neuen Situation zunächst vorsichtig und unsicher nähert, schließlich ist sie ganz alleine unterwegs und weiß noch nicht wem sie vertrauen kann und wem nicht. Obwohl im Grunde kaum Veranlassung dazu besteht, stellt sich schnell eine gewisse atmosphärische Unruhe ein, wodurch man schon bald ganz besonders auf der Hut ist. Zwar tendiert man recht früh in bestimmte Richtungen was Sympathiebekundungen angeht, doch zu sicher darf man sich dennoch nicht fühlen, schließlich ist noch alles offen.

Der Erzählung wohnt eine besondere Magie inne, die, obgleich nicht rational erklärbar, unweigerlich und unbestritten zu Winterhaus gehört. Nichtsdestotrotz verliert die Geschichte innerhalb mancher Passagen kurzfristig ihren Reiz, da diese in ihrer Darstellung zu lang sind und den Leser somit gedanklich nicht mehr so fesseln können wie noch zuvor. Der Dreh gelingt zwar glücklicherweise, ein leichter Beigeschmack bleibt leider dennoch erhalten. Wie auch in Anbetracht der Tatsache, dass das wahrhaftig zu lösende Rätsel sich dem Leser schon allzu früh offenbart, als die Charaktere selbst noch nicht einmal wissen, wonach genau sie suchen. Dennoch ist man gerne gewillt dem bunten Treiben weiterhin beizuwohnen, schließlich können noch immer unerwartete Ereignisse eintreten.

Im Große und Ganzen hat Ben Guterson dann aber doch eine wundervolle Geschichte erschaffen, die den Leser mitnimmt auf eine Reise voller Magie und Rätsel. Gleichzeitig ahnt man, dass im Winterhaus noch immer Kräfte schlummern, die man nicht einmal ansatzweise zu Gesicht bekommen hat. In der Hoffnung die ein oder andere Figur zudem besser kennenlernen zu können, ist die Neugierde auf den zweiten Teil, trotz kleinerer Kritikpunkte am ersten Band, groß.

 

 
 
Redakteur: Anette Leister
 
Die Waise Elizabeth wächst bei Tante und Onkel in einem lieblosen Zuhause auf. Dennoch versetzt es sie in höchstes Erstaunen, als die beiden ihr offenbaren, dass sie über Weihnachten in Urlaub fahren und Elizabeth diese drei Wochen alleine in “Winterhaus” verbringen soll. Es heißt immer, das Geld ist knapp, wieso können die beiden nun in Urlaub fahren und Elizabeth ebenfalls wegschicken, obwohl diese viel lieber drei Wochen alleine Zuhause verbracht hätte?
Doch diese Frage ist nur der Beginn einer rätselhaften Reise und eines noch rätselhafteren Aufenthalts in “Winterhaus”.

Elizabeth liebt Rätsel und Wortspiele. Dies macht sich direkt an den Kapitelanfängen bemerkbar, da die Überschrift immer eine Wortleiter beinhaltet. Zudem lernt Elizabeth in Winterhaus den gleichaltrigen Freddy kennen, der genauso verrückt nach Rätseln ist wie sie und ebenfalls ohne Eltern seine Ferien dort verbringt.
Der Aufenthalt in Winterhaus könnte sich bei gemeinsamen Rätseln mit Freddy, Schlittenfahrten und Puzzeln mit zwei älteren Herren als reiner Spaß entpuppen, wenn sich hinter den Mauern nicht ein Geheimnis verstecken würde…
Ein unheimliches Paar auf Reisen mit einem sargähnlichen Gepäckstück, ein magisches Buch, nach dem der Besitzer von Winterhaus seit Jahrzehnten sucht, dessen bösartige Schwester, deren Geist noch immer das Klima von Winterhaus schwärzt und in all dies scheint Elizabeth verwickelt zu sein. Anders lässt es sich doch kaum erklären, warum das begehrte Buch gerade von ihr gefunden wird und der Herr von Winterhaus sowie das mysteriöse Paar so offensichtliches Interesse an ihr an den Tag legen.
Statt ihren guten Freund Freddy in die Geheimnisse einzuweihen, ermittelt Elizabeth heimlich alleine und begibt sich damit am Ende in höchste Gefahr!

“Winterhaus” zieht die Aufmerksamkeit des Lesers bereits durch eine außergewöhnliche Aufmachung auf sich. Hinter dem Schutzumschlag mit Ausschnitten für die Fenster des Hauses befindet sich ein Querschnitt durch Winterhaus, dazu kommen die Wortleiter-Kapitelanfänge und die atmosphärischen ganzseitigen Illustrationen.
Für erwachsene Leser ist das Mysterium hinter der Verbindung von Winterhaus und Elizabeth wahrscheinlich recht offensichtlich, aber Kinder werden bis zum Schluss gebannt an den Seiten hängen bis zur Auflösung dieses magischen und etwas unheimlichen Rätsels.
Das Ende ist weitestgehend abgeschlossen und kann für sich stehen bleiben, dennoch freut es mich, dass der Autor eine Fortsetzung zu “Winterhaus” geschrieben hat.

“Winterhaus” ist eine spannende und rätselhafte Geschichte um Familiengeheimnisse und Freundschaft, die insbesondere durch Aufmachung und Umsetzung unter der Masse an Büchern heraussticht!

 
Reihen-Info:
Winterhouse
Secrets of Winterhouse
 
 
 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , , , ,

3 thoughts on “[REZENSION] Winterhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere