Rezension

[REZENSION] Weihnachten im Internat

 

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Weihnachten im Internat
Autor: Nina Weger
Illustrator: Nina Dulleck
Verlag: Oetinger
Reihe: Club der Heldinnen 4
empfohlenes Lesealter: ab 9 Jahren
Ausführung: Hardcover, 224 Seiten
Autor:
Nina Weger, 1970 geboren, war nach dem Abitur zunächst eine Saison lang als Seiltänzerin beim Circus Belly beschäftigt, bevor sie eine Journalistenschule besuchte und als Redakteurin und Regieassistentin arbeitete. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern als freie Autorin in Hannover und schreibt unter anderem Drehbücher für bekannte Fernsehserien. Nebenbei leitet sie mit einer Freundin ehrenamtlich den »Kinderzirkus Giovanni«, der mit dem »Deutschen Kinderpreis« ausgezeichnet wurde.
 
Illustrator:
Nina Dulleck, geboren 1975, zeichnet, seit sie einen Stift halten kann. Sie lebt mit ihrer Familie in Rheinhessen inmitten von Kirschbaumplantagen und Weinbergen.

 

WEIHNACHTEN IM INTERNAT

 

Es herrscht Aufbruchstimmung im Matilda Imperatrix, denn die Schülerinnen begehen das Weihnachtsfest gemeinhin zu Hause bei ihren Familien. Gegen die aufkommende Witterung ist allerdings auch die beste Organisation machtlos, so dass das Internat schon bald vollkommen eingeschneit und von der Außenwelt abgeschnitten ist. Es befand sich jedoch noch ein Bus auf dem Weg ins Dorf, welches er nie erreicht. Jetzt muss alles ganz schnell gehen, denn niemand weiß wie viel Zeit den Matilden für ihre Rettungsmission bleibt.

Sämtliche Schülerinnen und auch das Lehrpersonal fiebern den Winterferien entgegen. Dass es aber so überhaupt nicht aufhören will zu schneien, wird schon bald mehr als kritisch beäugt. Natürlich ist auch dem Leser schnell klar, dass es zum Ausnahmezustand kommen wird. Daher heißt es jetzt für alle einen kühlen Kopf bewahren, denn Übersprungshandlungen bergen immer auch zusätzliche Risiken.

Nichtsdestotrotz ist es selbstverständlich nachvollziehbar, dass die Matilden ihre Kameradinnen nicht im Stich lassen werden. Und da nun einmal nichts und niemand von außen zur Hilfe eilen kann, sind sie auf sich allein gestellt. Gut, dass ein Teil ihrer schulischen Ausbildung auf Kenntnissen beruht, die bei ihrer Mission absolut notwendig sind. Dass der ein oder andere dennoch emotional reagiert ist allerdings ebenso verständlich und rüttelt das Geschehen nochmal ordentlich auf.

Zahlreiche Gefahrensituationen lassen dem Leser kaum Zeit zum Durchatmen, halten aber auch zugleich die Spannungskurve hoch. Auch wenn man fest auf die Fähigkeiten der Mädchen vertraut, so bleibt doch immer ein ängstlicher Funke vorhanden, schließlich kann immer etwas unvorhersehbares passieren.

Intelligent eingeflochten sind die Verknüpfungen zu den Vorgängerbänden, die allerdings für das Verständnis nicht zwangsläufig bekannt sein müssen. Freundschaft und Zusammenhalt steht sowieso in großen Leuchtbuchstaben über allem.

 

Reihen-Info:
Band 1: Entführung im Internat
Band 2: Hochverrat im Internat
Band 3: Bärenalarm im Internat

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.