Rezension

[REZENSION] Hey Frosch!

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Hey Frosch! (OT: Oi Frog!)
Autor: Kes Gray
Übersetzer: Pia Jüngert
Illustrator: Jim Field
Verlag: Magellan
Reihe: Band 1
empfohlenes Lesealter: ab 3 Jahren
Ausführung: Hardcover, 32 Seiten
Autor:
Kes Gray hat zahlreiche preisgekrönte Kinder- und Bilderbücher verfasst und wurde 2003 von THE INDEPENDENT als einer der zehn wichtigsten Kinderbuchautoren in England ausgezeichnet. Die HEY FROSCH-Reihe ist dort so erfolgreich, dass sie nun auch als Theaterstück auf große Tournee geht.
 
Illustrator:
Jim Field hat bereits in jungen Jahren mit dem Zeichnen begonnen und seine Leidenschaft für Cartoons entdeckt. Seit seinem Studienabschluss an der Hull School of Art and Design arbeitet er als Regisseur in der Animationsbranche und als freiberuflicher Illustrator.

 

HEY FROSCH!

 

Die Katze platziert den Frosch auf einem unbequemen Holzklotz. Verständlich, dass ihm das weder behagt noch gefällt, so fängt er an der Katze Vorschläge zu unterbreiten wo er sitzen könne und warum gerade dies ein guter Platz sei. Um Antworten ist die Katze nie verlegen, sie schafft es sogar diese stetig in Reimform darzubieten, in etwas hochnäsiger und fast schon gelangweilter Manier.

Ganz klar, dass der Frosch hier eindeutig der Sympathieträger ist und trotz seiner geringen Größe immer wieder die Blicke auf sich zieht. Denn besonders schön zu sehen ist, dass er sich in sämtlichen Illustrationen wiederfinden lässt, mal ein wenig versteckt, dann wieder offensichtlicher, teilweise in witzigen Posen verewigt, manchmal regungslos. Die reine Betrachtung der Bilder wirft derweil durchaus Fragen auf, allerdings weiß auch hier die Katze Rat – ohne dass man selbst explizit gefragt hätte – denn ihrer Meinung nach sollen es die Tiere nicht bequem haben, viel wichtiger ist, dass sich ein Reim mit dem Gegenstand ergibt.

Dadurch werden Beziehungen und Abhängigkeiten geschaffen, auf die sich der Betrachter wohl bisher eher keinen Reim gemacht hätte. Je mehr die Katze jeden, der es hören will, an ihren Gedanken teilhaben lässt, desto eher formen sich auch beim Leser Wortpaare, die mal mehr mal weniger Sinn ergeben, aber zumeist für ein paar amüsante Sekunden sorgen. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob er die gegebenen Vorlagen weiterspinnt oder sich ausschließlich auf die Vorgaben der Katze und das Zusammensiel mit der Visualisierung konzentriert.

Dieses Bilderbuch ist nicht nur für Kinder im Kindergartenalter spaßig anzuschauen. Zudem bietet es erste Ansätze Sprache spielerisch zu gestalten und somit auch den Wortschatz zu erweitern. Im Original sind bereits weitere Bände vom Frosch und seinen Freunden erschienen. Man darf gespannt sein, ob auch diese eine Übersetzung erhalten.

 
 
MUSS ICH HABEN!

 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , , ,

1 thought on “[REZENSION] Hey Frosch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.