Rezension

[REZENSION] Portugiesisches Schicksal

Redakteur: Christiane Demuth

Titel: Portugiesisches Schicksal
Autor: Luis Sellano
Verlag: Heyne
Reihe: Henrik Falkner 6
Ausführung: Broschur, 336 Seiten
Autor:
Luis Sellano ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Auch wenn Stockfisch bislang nicht als seine Leibspeise gilt, liebt Luis Sellano Pastéis de Nata und den Vinho Verde umso mehr. Schon sein erster Besuch in Lissabon entfachte seine große Liebe für die Stadt am Tejo. Luis Sellano lebt mit seiner Familie in Süddeutschland. Regelmäßig zieht es ihn auf die geliebte Iberische Halbinsel, um Land und Leute zu genießen und sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.

 

PORTUGIESISCHES SCHICKSAL

 

Eigentlich noch voll und ganz mit den Nachwirkungen des Feuers, das vor einigen Monaten im Antiquariat wütete, beschäftigt, stößt Henrik Falkner plötzlich auf Quittungen eines Nobelrestaurants, in dem er seinen verstorbenen Onkel niemals vermutet hätte. Wie so häufig einem Bauchgefühl folgend, setzt er sich in Bewegung und ehe er sich versieht, gehört Henrik zur Belegschaft. Aber gibt es dort tatsächlich ein Geheimnis zu ergründen?

Der vorliegende sechste Band der Reihe spielt zwar einige Monate nach den Ereignissen des direkten Vorgängers, geht aber zunächst auf den ein oder anderen Aspekt noch einmal kurz ein, um eine gewisse Einordnung vorzunehmen. Das allerdings ist hauptsächlich für Leser interessant und verständlich, die auch ‘Portugiesische Wahrheit’ verfolgt haben. Für alle anderen sind die Zusammenhänge nicht unbedingt nachvollziehbar.

Da jedoch jeder Band einen eigenständigen Fall beinhaltet, der unabhängig lesbar ist, sollte man sich wohl am besten darauf konzentrieren. Denn der Autor zeigt gekonnt, was sich aus zunächst unscheinbar wirkenden Belegen alles entwickeln kann. Vermutlich ahnt nicht einmal Henrik Falkner, welches Ausmaß das Geschehen annehmen wird. Als er dies zu realisieren beginnt, ist aus der zunächst nicht so recht in Schwung kommen wollenden Ermittlung längst ein Selbstläufer geworden.

Plötzlich geht es temporeich, ab und an vielleicht auch ein wenig unüberlegt, zu und nicht nur der Leser muss sich sputen, um nicht abgehängt zu werden. Wird es schlussendlich ausschließlich um Schadensbegrenzung gehen oder ist ein konkreter Ermittlungserfolg möglich? Diese Frage drängt sich immer wieder an die Oberfläche, je tiefer man in die dargestellte Materie eintaucht. Niemals hätte man erwartet in solche Abgründe einzutauchen und auf derartige Figuren zu treffen. Jedwede Charakterisierung würde entweder bereits zu viel vorwegnehmen oder dem Grauen nicht gerecht werden.

Man darf keinesfalls den Fehler begehen die Lektüre zu unterschätzen. Womöglich belächelt man zu Beginn sogar noch die ein oder andere Begebenheit, im weiteren Verlauf aber tritt die anfängliche Leichtigkeit immer mehr in den Hintergrund. Die zutage geförderte Thematik wiegt zu schwer als dass sie von einem Schmunzeln begleitet werden könnte.

 
 
MUSS ICH HABEN!

ANDERE AUSGABE?
ebook:
 

—–DIESER BEITRAG ENTHÄLT WERBUNG—–

Tagged , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.